ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2013Studien werden in den Kliniken gemacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es gibt ja neben der 6-%-Haes in balanzierter Elektrolyt-Lösung auch die Zubereitung „Hyperhes“, HES-6-% in NaCl-7,2 %.

Diese Infusion hat sicher schon so manches Menschenleben gerettet, wenn sie als Volumenersatz in konzentrierter Form gegeben wurde.

Das frische Polytrauma am Unfallort droht oft akut zu verbluten und die erste Blutkonserve gibt es erst nach Eintreffen im Schockraum. Bis dahin gibt es nur Hyperhes, Haes, Gelatine oder Kristalloide, und der beste Volumeneffekt kommt von den HES-Zubereitungen.

Falls HES wirklich vom Markt genommen wird werden wir es draußen vor Ort sicherlich vermissen, aber die Studien werden eben in den Kliniken gemacht, selten präklinisch.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0735b

Mark Schorr

Anästhesist, Honorararzt

Pirmasens

docteurmark@me.com

1.
Hartog CS, Welte T, Schlattmann P, Reinhart K: Fluid replacement with hydroxyethyl starch in critical care—a reassessment. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(26): 443–50 VOLLTEXT
1.Hartog CS, Welte T, Schlattmann P, Reinhart K: Fluid replacement with hydroxyethyl starch in critical care—a reassessment. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(26): 443–50 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige