ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2013Imagekampagne: Vergeudetes Geld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Als niedergelassene Psychotherapeutin ärgere ich mich zunächst über die zwecklose Zumutung der KV, mir ein dickes Paket mit Werbematerial zu schicken, das ich wieder zurücksenden muss, weil ich den Abfall damit nicht belasten will und dann trotzdem noch einmal die gleiche Sendung bekomme! Denn was soll ich damit? Ich habe eine Bestellpraxis und keinen Warteraum zum Hinhängen und Auslegen von Material. Außerdem sind meine Patienten mit ihrer Krankheit und der möglichen Heilung beschäftigt und wollen sich nicht mit anderen Dingen belasten.

Vor allem aber: Was gehen mich Verteilungskämpfe an? Es wäre ehrlicher zu sagen: „Die sprechende Medizin wird viel zu schlecht bezahlt, im Gegensatz zur operativen Medizin, was in Deutschland noch dazu ein Anreiz ist für unnötige Operationen, zum Schaden der Patienten!“ Die 15 Millionen Euro sollten lieber der sprechenden Medizin zugute kommen und der Abschaffung überflüssiger Operationen dienen!

Anzeige

Gudrun Halbrock, Diplompsychologin,
20249 Hamburg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige