ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2013Studie: Arztwechsel wegen digitaler Akte

AKTUELL

Studie: Arztwechsel wegen digitaler Akte

Dtsch Arztebl 2013; 110(44): A-2050

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Um Zugang zu ihrer elektronischen Patientenakte zu erhalten, würden 43 Prozent der Patienten aus Deutschland gegebenenfalls ihren Arzt wechseln. Das stellt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Accenture unter mehr als 9 000 Patienten weltweit fest, darunter mehr als 1 000 Befragte aus Deutschland.

Im vergangenen Jahr hatte eine Accenture-Umfrage unter Ärzten ergeben, dass 88 Prozent der 500 befragten deutschen Ärzte der Meinung sind, Patienten sollten nicht den vollen Zugriff auf ihre digitale Patientenakte haben. Dahingegen ist die Mehrheit der befragten deutschen Patienten (70 Prozent) überzeugt, sie solle ebendiesen Zugriff haben.

„Unsere Studie zeigt, dass der Wunsch nach einer Digitalisierung des Gesundheitswesens schon längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist“, erläuterte Dr. med. Sebastian Krolop, Geschäftsführer für Management Consulting im Gesundheitsbereich bei Accenture. „Ärzte, die dieser Nachfrage nicht gerecht werden, laufen Gefahr, dass ihre Patienten mit den Füßen abstimmen werden.“ EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema