ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2013Arzneimittel: Chargenrückruf von NovoMix 30 FlexPen

AKTUELL

Arzneimittel: Chargenrückruf von NovoMix 30 FlexPen

Dtsch Arztebl 2013; 110(44): A-2052 / B-1814 / C-1774

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor der Verwendung der Chargen CP50393, CP50749 und CP50902 des Insulinpräparats „NovoMix 30 FlexPen“ des Herstellers Novo Nordisk. Beim Insulin-Pen NovoMix 30 FlexPen weiche der Insulingehalt aufgrund eines Herstellungsfehlers in sehr seltenen Fällen von der vorgesehenen Dosis ab, teilte das BfArM mit.

Die Insulindosis der betroffenen Chargen könne zwischen 50 und 150 Prozent der angegebenen Konzentration liegen. Der Einsatz des Präparats könne lebensbedrohlich sein. Patienten sollten die Chargennummer prüfen. Sind sie betroffen, kann ihre Apotheke einen Austausch vornehmen. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema