Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

. . . Wir Ärzte werden allein gelassen mit der tariflichen Besserstellung der auch meiner Meinung nach erheblich unterbezahlten Medizinischen Fachangestellten. Ich fühle mich im Moment wie eine Kuh, deren leeres Euter gemolken wird. Der Presse habe ich entnommen, dass wir Niedergelassenen in diesem Jahr mit vier bis fünf Prozent mehr GKV-Honorar rechnen können. Mein Honorarzuwachs im ersten, jetzt abgerechneten Quartal, ergab exakt inklusive der unbudgetierten Leistungen eine Steigerung von gerade mal 1,35 Prozent. Das ist nicht einmal ein Ausgleich der Inflationsrate, und ich bekomme den Energie- und Wasserbedarf sowie die Verbrauchsmaterialien nicht zum alten oder gar günstigeren Preis, weil ich so eine nette Ärztin bin, die sowieso viel umsonst arbeitet. Das ist gerade bei mir der Fall, denn ich arbeite im Jobsharing, und ich habe definitiv nicht weniger Leistungen erbracht, denn mir wurden wieder rund 1 500 Euro Honorar deswegen abgezogen. In der freien Wirtschaft gibt es zwar auch Tarifverträge, das macht aber unsere Lage nicht besser. Wenn ich nicht schon fast 60 wäre, würde ich auch das Land verlassen. Wenn die Bürgerversicherung kommt und die Honorare gleich bleiben, werde ich nichts mehr als Gehalt für mich übrig haben und muss die Praxis leider schließen. Das verbessert die fachärztliche Versorgung zwar nicht, aber so ein teueres Hobby werde ich mir nicht leisten . . .

Dr. med. Sabine Becke, 31535 Neustadt

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema