ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2013Aktinische Keratosen: Nur die Spitze des Eisbergs sichtbar

PHARMA

Aktinische Keratosen: Nur die Spitze des Eisbergs sichtbar

Dtsch Arztebl 2013; 110(44): A-2092

Nickolaus, Barbara

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Immunmodulator Imiquimod 3,75 Prozent demaskiert subklinische aktinische Keratosen, die sich über die Jahre zum Plattenepithelkarzinom entwickeln können.

Die aktinische Keratose gilt längst nicht mehr als reine Präkanzerose, sondern als Carcinoma in situ. Sie geht in circa zehn Prozent aller Fälle in ein Plattenepithelkarzinom über und tritt in Deutschland bei circa 15 Prozent der über 40-jährigen, hellhäutigen, sonnenexponierten (UV-B) Menschen auf. Immer dann, wenn das Lebenszeitkonto an Licht vom Betroffenen überzogen wurde, beginnt die aktinische Keratose als schwerwiegendes Warnzeichen, so Prof. Dr. med. Axel Hauschild, Kiel.

Auch Röntgenstrahlung und ein geschwächtes Immunsystem führen zu einem 50- bis 500-fachen Risiko, dass sich über die Jahre eine aktinische Keratose und schließlich ein reifes Plattenepithelkarzinom entwickelt. „Gelingt es also, die aktinische Keratose möglichst früh und in ihrer multiplen Ausbreitung weitestgehend zu erkennen und zu behandeln, lassen sich nicht nur viel Leid der Betroffenen in späterer Zeit, sondern auch hohe Langzeit-Therapiekosten des Plattenepithelkarzinoms verhindern.“

Anzeige

Immunstimulierende Wirkung

Bei der aktinischen Keratose werden sichtbare solitäre Läsionen durch Kürettage und Kryotherapie mit bis zu 100-prozentigem Erfolg zur kompletten Remission geführt. Weitaus schwieriger ist es, die flächenhafte Ausbreitung von subklinischen, nicht sichtbaren Läsionen zu erkennen.

Der Wirkstoff Imiquimod hat immunstimulierende Wirkungen. In der Behandlungszeit kommt es zur Apoptose der kanzerogen umgewandelten Zellen, die durch die Immunabwehr zerstört werden. Nach langjähriger Erfahrung mit der 5%igen Imiquimod-Zubereitung Aldara® für die topische Behandlung von flachen aktinischen Keratosen im Gesicht und auf der Kopfhaut bei Patienten mit einem intakten Immunsystem, steht der Wirkstoff nun auch als Zyclara® 3,75 Prozent zur Verfügung.

Der Vorteil: Während Aldara auf begrenzte Areale aufgetragen wird, kann Zyclara auf die gesamte unbehaarte Kopfhaut oder das ganze Gesicht aufgebracht werden. Diese als Flächentherapie bezeichnete Anwendungsform erfasst neben den sichtbaren auch subklinische, also zunächst unsichtbare Läsionen. Wie Prof. Dr. med. Dorothée Nashan, Dortmund, erklärte, dringt Zyclara auch in die Tiefe der Epidermis ein und zeigt dem Patienten das wirkliche Ausmaß der Erkrankung in der Fläche. Letztlich sei die aktinische Keratose wie ein Eisberg, unter dem die eigentlichen Gefahren lauern. Diese gelte es zu demaskieren.

Der Lmax-Effizienzparameter (Maximum Lesion Count During Treatment) zeigt Prof. Dr. med. Eggert Stockfleth, Charité Berlin, zufolge die Zahl der während der Therapie gezählten Läsionen (klinisch, subklinisch) und gibt damit Aufschluss, wie hoch die Abheilungsrate nach Zyclara-Anwendung ist. Er sei daher wie ein Risikomarker. Stockfleth bezeichnete das Lmax-Konzept in Kombination mit Zyclara 3,75 Prozent als neuen Standard im Management der aktinischen Keratose.

Die Anwendung von Zyclara ist einfach und patientenfreundlich. Einmal täglich am Abend wird jeweils ein Beutel der Creme auf das Gesicht und/oder die unbehaarte Kopfhaut aufgetragen. Die erste Behandlungsphase dauert zwei Wochen, danach folgt eine Therapiepause von zwei Wochen und erneut eine Behandlungsphase von zwei Wochen (2 on – 2 off – 2 on). Sind die lokalen Hautreaktionen und eventuell systemischen Nebenwirkungen, die meist am Ende der 2. und 6. Behandlungswoche auftreten können, zu stark, kann vorübergehend unterbrochen werden. Die komplette Remission liegt sechs Monate nach Behandlungsende bei 67 Prozent. Das kosmetische Ergebnis bezeichnete Nashan als hautstrukturverbessernd und sogar verjüngend, und damit optimal.

Cave: Hautreaktionen

Wichtig sei eine gute Betreuung des Patienten, wenn die Immunreaktion der Haut durch Rötung, Entzündung oder Schwellung sichtbar und spürbar werden. Laut Nashan gibt es zurzeit noch keine Studien zur Anwendung von Zyclara bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren; Vorsicht sei bei Patienten mit reduzierter hämatologischer Reserve, unter Immunsuppression oder mit Autoimmunerkrankungen angezeigt.

Dr. phil. Barbara Nickolaus

Einführungspressekonferenz „Neuartiges Behandlungskonzept bei aktinischer Keratose. Maximaler Erfolg durch Flächentherapie und Lmax“ in Berlin, Veranstalter: Meda-Pharma

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema