ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2013Pädiatrie: Von Praktikern für die klinische Praxis

MEDIEN

Pädiatrie: Von Praktikern für die klinische Praxis

Dtsch Arztebl 2013; 110(45): A-2142 / B-1890 / C-1841

Jux, Christian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die primäre Zielgruppe dieses Buches sind die pädiatrischen Assistenzärzte während ihrer Intensivrotation sowie Fachärzte, die sich in der Weiterbildung in den Teilgebieten Kinderkardiologie, spezielle pädiatrische Intensivmedizin und Neonatologie befinden. Das Buch ist aus dem intensivmedizinischen Klinikmanual der pädiatrischen Intensivstation und des Kinderherzzentrums an der Universität Gießen entstanden.

Vor diesem Hintergrund versteht sich auch die Stärke des Buches: Sie liegt eindeutig in seiner Praxisorientierung. Es ist von Praktikern, die täglich am Krankenbett stehen und seit vielen Jahren junge Kollegen ausbilden, für die Praxis geschrieben. Es zeichnet sich dadurch besonders aus, dass die Autoren nicht im Allgemeinen verharren, sondern sich konkret in Maß und Zahl festlegen. So wird beispielsweise Punkt für Punkt aufgelistet, was man aktiv über den einzelnen Patienten wissen sollte, wie eine strukturierte Patientenübergabe erfolgen kann, wie ein Kind abhängig von der Hämodynamik beatmet werden soll, wann und unter welchen Voraussetzungen es sicher zu extubieren ist. Die verschiedenen Organersatzverfahren werden mit praktischen Handlungsanweisungen eingeführt, und es wird eine differenzierte Pharmakotherapie für die einzelnen Organsysteme und Behandlungssituationen vorgeschlagen. Sicher gibt es dabei oft mehrere Wege, die zu einem Behandlungsziel führen. Die Autoren zeigen jedoch konkret, mit welchen Vorgehensweisen, Geräteeinstellungen und Medikamentendosierungen sie auf der Basis ihrer langjährigen Erfahrung diese Ziele erreichen. Entscheidend ist dabei, dass die Autoren ihre Praxis mit Bezug zur Pathophysiologie und jeweiligen Hämodynamik des Vitiums begründen. Das ermöglicht dem Leser gleichzeitig ein vertieftes Verständnis der Vorgehensweise und der Besonderheiten der einzelnen Herzfehler. So wird bei aller Praxisnähe der theoretische Hintergrund miteinbezogen, und das Buch wahrt die Balance einer Mittelstellung zwischen Klinikleitfaden und Lehrbuch.

Anzeige

Wie bei vielen Erstauflagen haben sich hier und dort, für den aufmerksamen Leser leicht erkennbar, kleine Fehlerteufel eingeschlichen. Insgesamt jedoch ist der Text sehr flüssig zu lesen, klar und übersichtlich strukturiert und durch zahlreiche Tabellen, Memokästen und Flussdiagramme aufgelockert. Das Buch von Klauwer und Koautoren ist ohne Frage eine Bereicherung der Handbibliothek jeder pädiatrischen Intensivstation und wird jedem, der in die intensivmedizinische Behandlung herzkranker Kinder einsteigt, als ergänzende Lektüre zur klinischen Einarbeitung und als Begleitung während der alltäglichen Stationsarbeit eine wertvolle und verlässliche Hilfe sein. Christian Jux

Dietrich Klauwer, Christoph Neuhäuser, Josef Thul, Rainer Zimmermann: Pädiatrische Intensivmedizin – Kinderkardiologische Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2013, 409 Seiten, kartoniert, 59,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema