ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2013Gesundheitspolitik: Diskreditiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Lautere! Das Editorial von Herrn Stüwe in der gleichen Ausgabe illustriert das Problem sehr plastisch: Prof. Lauterbach tritt medial insbesondere durch pauschale Diskreditierung der Ärzteschaft in Erscheinung (Kumpanei, Korruption, Nötigung der Patienten zu IGeL-Leistungen u. v. a.). Er, als einschlägig profilierter Politiker, saß im Aufsichtsrat der Rhön-Privatkliniken. Dazu hätte ich mir kritische Fragen gewünscht, statt ganzer Absätze im Sinne von „Hofberichterstattung“.

Dr. med. Johannes Decker, 10969 Berlin

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige