ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2013Psychoanalyse: Furcht vor zu viel Nähe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es gibt unter Psychotherapeuten, insbesondere unter den „Kassenzugelassenen“, die heute fast ausschließlich primär in den Richtlinientherapien ausgebildet wurden, vielfach noch eine verbreitete Furcht vor „zu viel“ Nähe und Kontakt mit ihren Patienten. Natürlich muss es auch hier Grenzen geben. Andererseits aber sind Nähe und Kontakt jedes für sich ein besonders wichtiges Agens im Therapieprozess.

Tilmann Moser nutzt immer wieder in verschiedenen Aufsätzen, die ganz konkrete Einblicke in seine Art der Praxis von Psychotherapie geben, seine Autorität als bekannter Psychoanalytiker dazu, diese Furcht ein wenig zu mildern. Im vorliegenden Aufsatz beschreibt er unter anderem, wie der Therapeut für seinen Patienten zum „container“ werden kann, der Halt gibt, beziehungsweise hilft, die Person „zusammenzuhalten“, zum Beispiel in der Auseinandersetzung mit der eigenen Genese.

Das empfinde ich als Vertreter einer beziehungsorientierten und körperbezogenen Kassenpsychotherapie als sehr hilfreich. Vielen Dank dafür.

Anzeige

Harald Trnka, Institut für Körperarbeit in der Psychotherapie, 61169 Friedberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema