ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2013Masernerkrankungen: Bis Anfang November noch vereinzelte Fälle

AKTUELL

Masernerkrankungen: Bis Anfang November noch vereinzelte Fälle

Dtsch Arztebl 2013; 110(46): A-2174 / B-1916 / C-1860

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nach größeren Masernausbrüchen im Sommer dieses Jahres vor allem in Bayern, Berlin und in der Region um Köln sind dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin auch bis Anfang November noch vereinzelt Fälle gemeldet worden, vor allem aus Bayern. Aber ebenso in Thüringen und Sachsen-Anhalt gab es einige Neuerkrankungen. Von der ersten bis zur 42. Kalenderwoche traten 1 700 Masernerkrankungen in Deutschland auf, im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es 153 (Epid Bull 2013; 45: 467).

Die Impfquoten gegen Masern sind in Ostdeutschland höher als im Westen. Foto: dpa
Die Impfquoten gegen Masern sind in Ostdeutschland höher als im Westen. Foto: dpa

Das Masernvirus ist ein impfpräventibler Erreger. Bei den Impfquoten in Deutschland gibt es regionale Unterschiede: Die für Ostdeutschland ermittelten Masernimpfquoten liegen bei den Schuleingangsuntersuchungen deutlich über denen in Westdeutschland. Impflücken bestehen vor allem in den alten Bundesländern – anders als im DÄ-Beitrag „Immun gegen gute Koordination“ (Heft 44) versehentlich vermerkt.

Anzeige

Innerhalb der Länder gibt es teilweise große Unterschiede: So reichte die Spannbreite des Anteils der Kinder, die bei der Einschulung 2007/ 2008 zweimal gegen Masern geimpft waren, von 53,5 bis 93 Prozent in bayerischen Landkreisen. In Mecklenburg-Vorpommern betrug die Spannbreite 94 bis 97,4 Prozent (Bundesgesundheitsbl 2013; 56: 1243–52). Damit ist das Ziel einer zweimaligen Masernimpfung von mindestens 95 Prozent nicht erreicht. Die Ständige Impfkommission empfiehlt, vor allem Jugendliche und junge Erwachsene mit nur einmaliger Masernimpfung mit Masern-Mumps-Röteln-Kombinationsimpfstoffen zu immunisieren. nsi

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema