ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2013Gesundheitstelematik: Arbeit an der nächsten Kartengeneration

AKTUELL

Gesundheitstelematik: Arbeit an der nächsten Kartengeneration

Dtsch Arztebl 2013; 110(46): A-2170 / B-1914 / C-1858

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die neuen Heilberufsausweise werden zunächst in Testregionen eingesetzt. Foto: medisign
Die neuen Heilberufsausweise werden zunächst in Testregionen eingesetzt. Foto: medisign

Die für den Aufbau der bundesweiten Tele­ma­tik­infra­struk­tur zuständige Betriebsgesellschaft gematik hat zwei Unternehmen mit der Entwicklung der nächsten Kartengeneration beauftragt: T-Systems International ist für die Personalisierung und die Ausgabe von Heilberufsausweisen und Institutionskarten für Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Krankenhäuser zuständig, Atos Information Technology für die sichere automatische Echtheitsprüfung der Karten.

Damit sei ein weiteres wichtiges Teilziel beim Aufbau der bundesweiten sektorübergreifenden Tele­ma­tik­infra­struk­tur erreicht, sagte Prof. Dr. Arno Elmer, Hauptgeschäftsführer der gematik.

Anzeige

Erste Anwendungen der Karten, wie die Online-Aktualisierung der Versichertenstammdaten auf der elektronischen Gesundheitskarte und die rechtssichere qualifizierte elektronische Signatur, werden im nächsten Jahr in zwei Testregionen erprobt. Teilnehmen werden pro Region mindestens 500 Ärzte und Psychotherapeuten sowie fünf Krankenhäuser. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema