ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2013Kunstkalender: Schöne Aussichten

KULTUR

Kunstkalender: Schöne Aussichten

Dtsch Arztebl 2013; 110(47): A-2283 / C-1943

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das neue Jahr naht – höchste Zeit, darüber nachzudenken, ob man sein Heim, seine Praxis oder das Krankenhaus mit einem Kunstkalender schmücken möchte. Diese Entscheidung erleichtern könnte ein Angebot der Regionalgruppe Nürnberg-Erlangen-Fürth der IPPNW. Diese konnte sechs renommierte fränkische Künstler (Béla Faragó, Clemens Heinl, Hubertus Hess, Udo Kaller, Tobias Loemke, Gerhard Rießbeck) für die Gestaltung eines großformatigen (49 × 49 cm) Kunstkalenders gewinnen. Die Künstler stellten je zwei ihrer Kunstwerke zur Verfügung und verzichteten auf ein Honorar.

Auf den Kalenderblättern findet man in kurzen Sätzen Hinweise auf Arbeitsfelder der IPPNW sowie entsprechende Weblinks, die eine tiefere Auseinandersetzung mit den jeweiligen Themen ermöglichen. Das finanzielle Risiko des Projekts wird ausschließlich von Sponsoren aus der Regionalgruppe getragen. Die entstehenden Überschüsse kommen dem Hilfsprojekt „Famulieren und Engagieren“ der IPPNW in voller Höhe zugute. Mit dem Hilfsprojekt sollen Medizinstudierenden neben einer Auslandsfamulatur inhaltliche und praktische Erfahrungen in Sozialprojekten jenseits der klassischen Medizinwelt vermittelt werden. Dabei stehen die Auswirkungen politischer, sozialer und ökologischer Bedingungen auf die Gesundheit von Menschen im Mittelpunkt. TG

Anzeige

Aussichten – der IPPNW-Kunstkalender 2014. Format 49 × 49 cm, 25 Euro zzgl. Porto,

Einzelbestellungen über den webshop der IPPNW: www.ippnw.de,

Sammelbestellung (ab zehn Exemplaren) bei Dr. med. Helmut Rießbeck: www.psychotherapie-riessbeck.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema