ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2013Fallpauschalen: Ein Experiment
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wie auch immer man selbst zum DRG-System steht: Unstrittig ist, dass es in vielfältiger Weise, direkt und indirekt, mal mehr und mal weniger ausgeprägt, flächendeckenden Einfluss auf die medizinische Behandlung nimmt. Dass dies so sein würde, war beabsichtigt und bei Einführung der Fallpauschalen bekannt. Bezüglich der möglichen Auswirkungen bestanden hingegen Unsicherheiten und kontroverse Auffassungen. Mithin handelt es sich bei dem DRG-System seit Anbeginn um ein Experiment mit ungewissem Ausgang. Dies gleicht – von einer wesentlichen Ausnahme abgesehen – der Ausgangssituation bei wissenschaftlichen Studien und medizinischen Experimenten: Während letztgenannte der Zustimmung einer Ethikkommission bedürfen, um überhaupt an den Start gehen zu dürfen, hat das DRG-Experiment offensichtlich nie eine derartige Überprüfung erfahren. Zumindest wurde meine entsprechende Nachfrage anlässlich der Vorstellung des DRG-Systems in einer mittelhessischen Universitätsklinik seinerzeit vom Protagonisten – einem Mitglied der DRG-Research-Group – mit Unverständnis und Achselzucken quittiert.

Dr. med. Martin Just, 35043 Marburg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige