ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2013Medizinischer Fortschritt: Von Ärzten, die alles wagen

KULTUR

Medizinischer Fortschritt: Von Ärzten, die alles wagen

Dtsch Arztebl 2013; 110(47): A-2283 / C-1943

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ärztliche Kunst – was geschieht im Zusammenwirken von Arzt und Patient, wenn die etablierten Diagnose- und Therapieschemata nicht mehr weiterhelfen? Der Arzt und Journalist Bernhard Albrecht greift Fälle auf, bei denen die Schulmedizin mit ihren Möglichkeiten am Ende war und ärztliche Kunst oder ärztlicher Wagemut notwendig war, um mit dem Patienten zu einer neuen Therapie zu finden. Da ist der Fußchirurg, der mit einer neuen Operationsmethode die Korrektur komplexer Fußdeformitäten ermöglicht; der Onkologe, der bei einem Aids-Patienten mit einer Stammzelltherapie das HI-Virus zum Verschwinden bringt; oder das Arztteam, das eine künstliche Luftröhre heranzüchtet und implantiert.

Albrecht erzählt die Geschichten hinter den mitunter reißerischen Sensationsmeldungen. Neun Fälle hat er ausgewählt. Er nimmt sich Zeit, spricht mit den Beteiligten, insbesondere auch mit den Patienten. Was heißt es, als Kind mit deformierten Füßen, Morbus Charcot-Marie-Tooth, aufzuwachsen? Wie setzt man sich mit dem Wagnis einer neuen Operationsmethode auseinander? Selbst wenn Operation oder Therapie erfolgreich gewesen sind, steht danach nicht immer alles zum Besten, denn das Privatleben der Patienten war zuvor enormen Belastungen ausgesetzt – das kommt ebenfalls in dem Buch deutlich zur Sprache. Auch die Ärzte, die alles wagen, sind mitunter auf ihrem mutigen Weg in die Grenzsituationen medizinischen Handelns Anfeindungen ausgesetzt. Es ist ein neuer Ansatz, den Albrecht hier versucht, um dieses komplexe Geschehen einzufangen. Kenntnisreich und fesselnd geschrieben – Docutainment im Buchformat, mitunter eine Spur zu trivial im Bestreben, die Gefühlswelt der betroffenen Personen einzufangen. Thomas Gerst

Anzeige

Bernhard Albrecht: Patient meines Lebens. Von Ärzten, die alles wagen. Droemer, München 2013, 272 Seiten, gebunden, 19,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema