PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2013; 110(48): A-2330 / B-2050 / C-1982

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Videopreis – verliehen von der Firma Leica Microsystems auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, Dotation: 1 000 Euro, an Prof. Dr. Burkhard Dick, Direktor der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum, und Assistenzarzt Dr. Tim Schultz. Ein erst vier Monate altes Kind mit angeborenem grauem Star (Katarakt) zu operieren, ist eine Herausforderung für jeden Augenchirurgen. Die Augenklinik am Universitätsklinikum Bochum ist eine der ersten, an der diese schwierige Operation mit einem Femtosekundenlaser vorgenommen wird. Einen Pioniereingriff mit dieser hochpräzisen Technologie haben Dick und Schultz in einem Video festgehalten. Sie wurden für diese filmische Dokumentation geehrt.

Forschungspreis – verliehen von der Walter-Schulz-Stiftung für Arbeiten zur kliniknahen Krebsforschung, insbesondere der Tumorbiologie und Tumorimmunologie, Dotation: 10 000 Euro, an Priv.-Doz. Dr. med. Jens T. Siveke, Leiter der
II. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München. Ausgezeichnet wurde seine Arbeit zur Erforschung der Signalwege bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Stefan Wirth, Martin Butzlaff, Klaus Reinhardt und Helmut Dockter (von links), Foto: Uni Witten/Herdecke
Stefan Wirth, Martin Butzlaff, Klaus Reinhardt und Helmut Dockter (von links), Foto: Uni Witten/Herdecke
Anzeige

Fakultätenpreis des Hartmannbundes – verliehen an die Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke für die Qualität ihrer ärztlichen Ausbildung. Grundlage für die Ehrung ist eine bundesweite Online-Umfrage unter Studierenden. Dr. Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, überreichte den Preis am 18. November in Witten. In seinem Grußwort gratulierte Helmut Dockter, Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerium, dem Dekan Prof. Dr. Stefan Wirth und dem Universitätspräsidenten Prof. Dr. Martin Butzlaff. Dockter betonte, in Witten stünden der Mensch und die Praxis im Zentrum der Ausbildung. „Wir freuen uns mit der Universität Witten/Herdecke über die Auszeichnung durch den Hartmannbund. Der ganzheitliche Ansatz aus Witten bereichert die traditionelle Medizin.“

Christian Foerch, Foto: DGN/privat
Christian Foerch, Foto: DGN/privat

Adolf-Wallenberg-Preis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Dotation: 5 000 Euro, an
Priv.-Doz. Dr. med. Christian Foerch, Oberarzt der Klinik für Neurologie der Goethe-Universität Frankfurt/M., für seine Forschung zur Antikoagulantien-assoziierten Hirnblutung. Er erforscht die Pathophysiologie von Hirnblutungen, die unter Gerinnungshemmern auftreten, mit Hilfe eines experimentellen Modells.

Heinz-Gerngroß-Förderpreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Wehrmedizin, der Wehrpharmazie und ihrer Nachbargebiete; er ist mit 1 500 Euro dotiert. Ausgezeichnet wurden Oberstabsarzt Dr. med. Hagen Frickmann, Hamburg, und Leutnant Sanitätsoffizieranwärter Dr. med. dent. Andreas Max Pabst, Bruchsal.

Jürgen-Wehland-Preis – verliehen vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, Dotation: 5 000 Euro, an Dr. Andrea Ablasser, Juniorprofessorin, Institut für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie der Universität Bonn. Geehrt wird sie für ihre herausragende Forschung an den Mechanismen, mit denen das menschliche Immunsystem Krankheitserreger erkennt.

Hufeland-Preis – verliehen von der Stiftung Hufeland-Preis, Dotation: 20 000 Euro, gestiftet von der Deutschen Ärzteversicherung, an Prof. Dr. Dr. Reinhard Ketelhut und Dr. Kerstin Ketelhut, Berlin. Mit ihrer Arbeit „Gesundheit und Motorik bei Kindern und Jugendlichen besorgniserregend – Ideen, Umsetzung und Effekte eines vielschichtigen Präventionskonzepts“ konnten die Preisträger nachweisen, wie Kinder mittels eines eigens entwickelten Bewegungsprogramms in Kindergärten eine größere Fitness, eine verbesserte Motorik und eine günstigerere Blutdruckregulation erreichen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema