ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2013Führung: Eine Menge wertvoller Informationen

MEDIEN

Führung: Eine Menge wertvoller Informationen

Dtsch Arztebl 2013; 110(48): A-2327 / B-2046 / C-1980

Kiesewetter, Jan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Von Ärzten wird eine optimale Patientenversorgung trotz starker zeitlicher Limitationen erwartet, gleichzeitig sollen Mitarbeiter von ihnen wertgeschätzt werden, alle Mitarbeiter sollen stets professionell zusammenarbeiten können, und bei Konflikten im Team sollen Ärzte die richtige Entscheidung treffen. Darüber hinaus kommen noch Erwartungen aus dem privaten Umfeld hinzu. Eine grundsätzlich schwierige Situation, zu deren Lösung das Buch „In Führung gehen“ von Gaby Baller und Bernhard Schaller beitragen will.

Das Praxishandbuch zeigt eine Fülle von Ansätzen auf. Von der Zusammenfassung „klassischer“ Führungsthemen, wie Mitarbeitergewinnung und Personalauswahl, über Techniken der Kommunikationspsychologie hin zu konkreten Fragestellungen des Konfliktmanagements und Coachings stecken in dem Buch eine Menge wertvoller Informationen. Der Aufbau aller Kapitel ist sehr ähnlich: Mögliche Problemstellungen, Fallbeispiel, konkrete Handlungsempfehlungen und abschließend die theoretische Erläuterung des Konzepts mit einer Take-Home-Message. Diese Struktur macht es dem Leser möglich, sich selbst schwierigere Themen wie Change Management anzueignen. Die Autoren machen deutlich – nach einer vielleicht etwas zu großen Bandbreite an Themen –, dass sich mit der Lektüre des Buchs alleine noch nichts verändern werde. Sie betonen: „Übung macht den Meister!“ Jan Kiesewetter

Anzeige

Gaby Baller, Bernhard Schaller: In Führung gehen. Thieme, Stuttgart 2013, 320 Seiten, gebunden, 39,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema