ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2013E-Zigarette: Bundesärztekammer rät zur Vorsicht

AKTUELL

E-Zigarette: Bundesärztekammer rät zur Vorsicht

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
E-Zigaretten sind nicht ungefährlich. Foto: dpa
E-Zigaretten sind nicht ungefährlich. Foto: dpa

Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert, E-Zigaretten nicht zu verharmlosen. „Die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten sind noch völlig ungeklärt“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses Drogen und Sucht der BÄK, Dr. med. Christoph von Ascheraden, nach einer entsprechenden Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm. Dieses hatte entschieden, dass die Werbeaussagen, dass eine E-Zigarette „mindestens 1 000-mal weniger schädlich als eine Tabakzigarette ist“ und als „einzigen Schadstoff Nikotin enthält“ irreführend und damit unzulässig sind.

Ascheraden wies darauf hin, dass es bislang keine aussagekräftigen Untersuchungen zu den Langzeitfolgen von E-Zigaretten gebe. Auch ob sie die Konsumenten dabei unterstützten, sich das Rauchen abzugewöhnen, müsse sich erst zeigen, so der Ausschussvorsitzende. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote