ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2013Symptomkontrolle bei Erkältungen: Ibuprofen und Inhalationen ohne klinischen Vorteil

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Symptomkontrolle bei Erkältungen: Ibuprofen und Inhalationen ohne klinischen Vorteil

Dtsch Arztebl 2013; 110(49): A-2374 / B-2087 / C-2017

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Erkältungen lassen sich nicht kausal therapieren. Zur Symptomkontrolle werden Schmerzmittel und Antipyretika angewandt. Britische Forscher haben gängige Erkältungstherapien in einer randomisierten Studie mit 889 Patienten evaluiert, die wegen akuter respiratorischer Infekte beim Hausarzt behandelt wurden (Alter ≥ 3 Jahre). Die Teilnehmer wurden in zwölf Gruppen randomisiert, die entweder Ibuprofen, Paracetamol oder eine alternierende Kombination in unterschiedlichen Dosierungsschemata einnahmen (kontinuierlich versus Bedarf). Zusätzlich untersucht wurde der klinische Nutzen von mindestens drei 15-minütigen Dampfinhalationen pro Tag. Die Patienten dokumentierten den Erkrankungsverlauf (primärer Endpunkt: Schwere der Symptome auf einer Skala von 0–7 an den Tagen 2–4). Sekundäre Endpunkte waren der Verlauf der Körpertemperatur, Antibiotikagebrauch und die Zahl der Wiedervorstellungen beim Arzt.

In der Reduktion der Symptomschwere gab es in den meisten Subgruppen für Ibuprofen keinen Vorteil gegenüber Paracetamol (adjustierte Differenz 0,04; 95-%-Konfidenzintervall [KI]– 0,11 bis + 0,19). Ausnahme waren Patienten mit Infektionen des unteren Respirationstraktes (adjustierte Differenz 0,40; 95-%-KI – 0,04 bis + 0,26). Bei Patienten unter 16 Jahren gab es ebenfalls Vorteile für Ibuprofen (adjustierte Differenz –0,47; KI-95-%: –0,76 bis –0,18).

Patienten unter Ibuprofen oder alternierender Kombinationstherapie kamen häufiger wieder zum Arzt wegen persistierender oder neuer Symptome als Patienten unter Paracetamol allein (20 % und 17 % versus 12 %). Ibuprofen könnte inflammatorische Prozesse abschwächen und so den Erkrankungsverlauf verlängern, vermuten die Autoren, es besserte aber kurzzeitig Symptome. Für die Dampfinhalation fand sich kein klinischer Nutzen. 2 % der Patienten verbrannten sich leicht bei der Anwendung, ohne Behandlungsbedarf.

Fazit: Ibuprofen, allein oder kombiniert mit Paracetamol, hat bei Erkältungen keinen Vorteil gegenüber Paracetamol allein. Für Dampfinhalationen lässt sich kein klinischer Nutzen belegen. Dr. med. Arne Hillienhof

Little P, Moore M, Kelly J, et al.: Ibuprofen, paracetamol, and steam for patients with respiratory tract infections in primary care: pragmatic randomised factorial trial. BMJ 2013; 347: f6041 doi: 10.1136/bmj.f6041

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema