ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2013Multiples Myelom: Pomalidomid ist eine neue Option beim Rezidiv

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Multiples Myelom: Pomalidomid ist eine neue Option beim Rezidiv

Dtsch Arztebl 2013; 110(50): A-2428 / B-2139 / C-2061

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Charakteristisch für das multiple Myelom, eine Erkrankung des höheren Lebensalters, ist eine klonale Proliferation maligner Plasmazellen mit einer Beeinträchtigung der Hämatopoese. Häufige Symptome sind Anämie, Infektionen und Knochenschmerzen durch Osteolysen, Paraproteinablagerungen können eine Niereninsuffizienz auslösen.

Patienten in gutem Allgemeinzustand sind potenzielle Kandidaten für die Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von autologer Stammzelltransplantation. Alternativen in der Erstlinientherapie sind Thalidomid oder andere Immunmodulatoren, außerdem Bortezomib kombiniert zum Beispiel mit Melphalan und Prednison. Rückfälle sind häufig.

Nach einer Zweitlinientherapie, zum Beispiel mit Lenalidomid plus Dexamethason (Dex), ist für Patienten in der Drittlinienbehandlung der neue Immunmodulator Pomalidomid eine Option. Die Daten der für die im August erteilte europäische Zulassung relevanten Phase-III-Studie sind nun vollständig publiziert. In die multizentrische, randomisierte und offene Untersuchung sind 455 Patienten eingeschlossen worden, die auf mindestens zwei vorangegangene Therapien mit Lenalidomid und Bortezomib nicht mehr angesprochen haben (median 5 Vortherapien). Sie wurden 2 : 1 randomisiert in eine Gruppe, die 4 mg Pomalidomid täglich (Tag 1 bis 21, alle 28 Tage) plus niedrig dosiertes Dex (LoDex; 40 mg/Tag; Tag 1, 8, 15 und 22) erhielten (n = 302) oder hoch dosiert Dex (HiDex; 40 mg/Tag; Tage 1–4, 9–12, 17–20; n = 153). Bei Patienten > 75 Jahre wurde die Dosis von Dexamethason in beiden Armen halbiert. Der primäre Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS).

Nach einer Interimsanalyse empfahl das Monitoringkomitee, die Patienten des HiDex-Arms mit LoDex zu therapieren. Nach median 10 Monaten betrug das PFS bei LoDex 4,0 Monate (95-%-Konfidenzintervall [KI] 3,6–4,7) und 1,9 Monate unter HiDex (95-%-KI 1,9–2,2; Hazard Ratio [HR] 0,48; p < 0,0001). Ebenfalls statistisch signifikant war die Differenz im sekundären Endpunkt, dem Gesamtüberleben: 12,7 versus 8,1 Monate (LoDex versus HiDex; HR 0,74; p = 0,028), obwohl nach median 10 Monaten die Hälfte der Patienten aus dem HiDex-Arm die Kombinationstherapie erhielten. Die häufigsten hämatologischen Nebenwirkungen (Grad 3/4-Toxizitäten) waren Neutropenie (48 vs. 16 % LoDex vs. HiDex) und Anämie (33 vs. 37 %). 4 % der Patienten im Kombinationsarm und 5 % der HiDex-Gruppe starben an behandlungsassoziierter Toxizität.

Progressionsfreies Überleben von Patienten mit mehrfach rezidiviertem multiplen Myelom unter einer Kombination von Pomalidomid mit Dexamethason versus Dexamethason alleine
Progressionsfreies Überleben von Patienten mit mehrfach rezidiviertem multiplen Myelom unter einer Kombination von Pomalidomid mit Dexamethason versus Dexamethason alleine
Grafik
Progressionsfreies Überleben von Patienten mit mehrfach rezidiviertem multiplen Myelom unter einer Kombination von Pomalidomid mit Dexamethason versus Dexamethason alleine

Fazit: Die Kombination Pomalidomid plus Dexamethason niedrig dosiert verbessert einer Phase-III-Studie zufolge das progressionsfreie Überleben von Patienten mit rezidiviertem multiplen Myelom signifikant mit einer Differenz von median zwei Monaten gegenüber höher dosiertem Dexamethason. Die unter Pomalidomid ausgeprägtere Myelosuppression ließ sich mit Dosisanpassungen und hämatopoetischen Wachstumsfaktoren kontrollieren.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Miguel JS, Weisel K, Moreau P, Lacy M, et al.: Pomalidomide plus low-dose dexamethasone versus high-dose dexamethasone alone for patients with relapsed and refractory multiple myeloma (MM-003): a randomised, open-label phase 3 trial. Lancet Oncology 2013; 14: 1055–66. MEDLINE

Progressionsfreies Überleben von Patienten mit mehrfach rezidiviertem multiplen Myelom unter einer Kombination von Pomalidomid mit Dexamethason versus Dexamethason alleine
Progressionsfreies Überleben von Patienten mit mehrfach rezidiviertem multiplen Myelom unter einer Kombination von Pomalidomid mit Dexamethason versus Dexamethason alleine
Grafik
Progressionsfreies Überleben von Patienten mit mehrfach rezidiviertem multiplen Myelom unter einer Kombination von Pomalidomid mit Dexamethason versus Dexamethason alleine

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige