ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2013Ausländische Ärzte: Ein Sprachnachweis auf europäischem Niveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bezüglich der Problematik der Anstellung von Ärzten von nicht deutscher Muttersprache und dem damit verbundenen erhöhten Risiko von Fehlern, welche auf Kommunikations- und Verständigungsschwierigkeiten infolge der Sprachproblematik beruhen, möchte ich . . . ergänzen, dass es sehr wohl europaweite Richtlinien gibt, deren Einhaltung respektive Angleichung der derzeitigen Sprachprüfung dieses Problem deutlich verringern würde. Hierzu ist der gemeinsame europäische Referenzrahmen (GER) hilfreich.

Für das Vereinigte Königreich Großbritannien beispielsweise ist das C1-Niveau (Äquivalent „Cambridge English: Advanced“) minimale Voraussetzung für eine Studienberechtigung, das heißt es reicht das „Cambridge English: First“, welches dem hiesigen B2-Niveau entspricht, nicht aus. In der Folge stellt sich nun die Frage, ob denn nicht eine Tätigkeit in einem akademischen Beruf den Nachweis der gleichen Sprachkenntnisse wie die Aufnahme eines Studiums mit akademischem Abschluss beinhalten sollte. Das vorerwähnte Cambridge English: First Zertifikat, welches dem europaweiten B2-Niveau entspricht, betrifft vorrangig den Schulbereich und ist definitiv nicht als ausreichend für ein Studium mit akademischem Abschluss anzusehen. Somit wäre es als opportun anzusehen, als Voraussetzung, um eine akademische, zum Beispiel auch ärztliche Tätigkeit in einem anderssprachigen Land auszuüben, dieselben Kriterien wie für die Aufnahme eines Studiums mit akademischem Abschluss gelten zu lassen, das heißt bezogen auf den GER einen Sprachnachweis einzuführen, welcher dem internationalen C1 und nicht wie bisher B2-Niveau genügt. Dies betrifft nicht formale Kriterien (diese sind für B2 und C1 sehr ähnlich), sondern vor allem inhaltliche, nämlich den Schwierigkeitsgrad . . .

Anzeige

Dipl.-Psych. Dr. phil. Dr. med. Helmut Niederhofer, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Sächsisches Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie, 08228 Rodewisch

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige