ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2013Operation Karriere: Starthilfe für den Nachwuchs

AKTUELL

Operation Karriere: Starthilfe für den Nachwuchs

Dtsch Arztebl 2013; 110(51-52): A-2456 / B-2164 / C-2084

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Karrierekongresse des Deutschen Ärzteblattes sind bei Studierenden und Berufseinsteigern beliebt. Foto: Britta Leuermann
Die Karrierekongresse des Deutschen Ärzteblattes sind bei Studierenden und Berufseinsteigern beliebt. Foto: Britta Leuermann

Nachwuchsärzten unter die Arme zu greifen und Fragen zu Aus- und Weiterbildung zu beantworten, war Ziel des Kongresses „Operation Karriere“ des Deutschen Ärzteblattes, der am 7. Dezember zum vierten Mal als Regionalkongress in Köln stattfand. 300 Medizinstudierende und junge Ärzte nutzten diesen Tag und informierten sich über Karrierestrategien, die Weiterbildung und eine Niederlassung.

Angesichts eines absehbaren Mangels an Hausärzten wies Bernhard Schulte, Ressortleiter Aus- und Weiterbildung bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe, auf die bei der Kammer angesiedelte Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin hin. Sie ist die zentrale Anlaufstelle für Studierende, Absolventen, Weiterbildungsbefugte und Weiterbildungsstätten, die an einer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin interessiert sind. „Durch Weiterbildungsverbünde wollen wir die ambulante Versorgung insbesondere in ländlichen Regionen langfristig sicherstellen“, erklärte Schulte. Niedergelassene Ärzte, die weiterbilden, würden gefördert, wobei der Betrag meist als Gehalt an die Weiterbildungsassistenten weitergeleitet werde.

Anzeige

Unterstützung bei dem Start in den Beruf gibt das Deutsche Ärzteblatt auch im nächsten Jahr mit weiteren Kongressen „Operation Karriere“, und zwar in Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin und Köln. Weitere Informationen: www.operation-karriere.de ER

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema