ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2013Alzheimer-Medikamente: An humanen Nervenzellen testen

AKTUELL

Alzheimer-Medikamente: An humanen Nervenzellen testen

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Warum funktionieren bestimmte Wirkstoffe in Tiermodellen, aber nicht am Menschen, wie Studien mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) zur Alzheimer-Therapie belegen? Ein Forscherteam der Bonner Universität und des universitätsnahen Translationsunternehmens LIFE & BRAIN raten nun, Wirkstoffstudien mit humanen Nervenzellen durchzuführen (Stem Cell Reports, Doi: 10.1016/j.stemcr.2013.10.011).

Die Forscher nutzten Hautzellen von Patienten mit einer erblichen Form der Alzheimer-Erkrankung und stellten induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) her. Als Kontrolle zogen sie Nervenzellen aus iPS-Zellen von nicht erkrankten Spendern heran. Sowohl bei den aus Alzheimer-Patienten gewonnenen Nervenzellen als auch bei den Kontrollzellen zeigten die zuvor im Tiermodell positiv getesteten NSAR praktisch keine Wirkung. zyl

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote