Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir bedanken uns bei Panning und Koautoren für ihren Leserbrief, der auch uns Gelegenheit gibt, auf die Bedeutung nosokomialer respiratorischer Virusinfektionen hinzuweisen, was in der im Deutschen Ärzteblatt publizierten Kurzversion unserer Leitlinie aus Platzgründen unterbleiben musste. In der Langversion (1) wird dagegen im Kapitel Erregerspektrum auf die Bedeutung insbesondere der Influenza eingegangen und in der Erläuterung zu Empfehlung E7 (Mikrobiologische Diagnostik) im Verdachtsfall eine virologische Diagnostik empfohlen.

Auch wir sind der Ansicht, dass zu diesem Thema aufgrund der inzwischen verfügbaren molekularen Diagnostik in absehbarer Zeit mehr Evidenz vorliegen sollte. Was die nosokomiale Pneumonie betrifft, stehen aussagekräftige, voll publizierte Studien allerdings noch aus. Die von den Autoren angeführte Studie von Giannella et al. kann allenfalls als Pilotstudie gelten: es wurde zwar bei 31 von 105 intubierten Patienten mit Verdacht auf untere Atemwegsinfektion und Einsendung endotrachealer Aspirate während der Saison eine Influenzainfektion nachgewiesen. Diese war allerdings nur in 13 Fällen nosokomial akquiriert; zudem geht aus dem Manuskript nicht hervor, wie viele davon eine Pneumonie aufwiesen (2). Wir hoffen sehr, dass bis zum Update der Leitlinie Ende 2014 mehr publizierte Daten zu diesem Thema vorliegen werden.

Hinsichtlich der besonderen Bedeutung der Influenzaprävention und der „emerging viral infections“ können wir den Autoren nur beipflichten; zu diesem Aspekt wird in der Leitlinie, die sich ausschließlich mit Epidemiologie, Diagnostik und Therapie der nosokomialen Pneumonie befasst, auf die entsprechenden Veröffentlichungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (3) und des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) verwiesen.

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0010b

Prof. Dr. med. Klaus Dalhoff
Medizinische Klinik III – Pneumologie/Infektiologie, Lübeck
klaus.dalhoff@uk-sh.de

Prof. Dr. med. Santiago Ewig
Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Bochum

Interessenkonflikt
Prof. Dalhoff erhielt Reise- und Übernachtungskosten sowie Honorare für die Vorbereitung von wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen von Astra-Zeneca, Bayer Vital, Novartis, Pfizer und MSD. Für das Studienzentrum nahm er Drittmittel an von Cubist, Cigma, Johnson & Johnson sowie Cerexan. Für ein von ihm iniitiertes Forschungsvorhaben erhielt er Gelder von Bayer Vital.

Prof. Ewig erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Dalhoff K, Abele-Horn M, Andreas S, et al.: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten mit nosokomialer Pneumonie. S-3 Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie e.V., der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V., der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. Pneumologie 2012;
707–65.
2.
Giannella M, Rodriguez-Sanchez B, Roa PL, et al.: Should lower respiratory tract secretions from intensive care patients be systematically screened for influenza virus during the influenza season? Crit Care 2012; 16: R104. MEDLINE PubMed Central
3.
Schaberg T, Bauer T, Dalhoff K, et al.: Management der neuen Influenza A/H1N1-Virus-Pandemie im Krankenhaus: Eine Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologie 2009; 63: 417–25. CrossRef MEDLINE
4.
Dalhoff K, Ewig S: Clinical Practice Guideline: Adult patients with nosocomial pneumonia—epidemiology, diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(38): 634–40. VOLLTEXT
1.Dalhoff K, Abele-Horn M, Andreas S, et al.: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten mit nosokomialer Pneumonie. S-3 Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie e.V., der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V., der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. Pneumologie 2012;
707–65.
2.Giannella M, Rodriguez-Sanchez B, Roa PL, et al.: Should lower respiratory tract secretions from intensive care patients be systematically screened for influenza virus during the influenza season? Crit Care 2012; 16: R104. MEDLINE PubMed Central
3.Schaberg T, Bauer T, Dalhoff K, et al.: Management der neuen Influenza A/H1N1-Virus-Pandemie im Krankenhaus: Eine Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologie 2009; 63: 417–25. CrossRef MEDLINE
4.Dalhoff K, Ewig S: Clinical Practice Guideline: Adult patients with nosocomial pneumonia—epidemiology, diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(38): 634–40. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige