PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2014; 111(1-2): A-40 / B-36 / C-34

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Förderpreis „Pädiatrische Allergologie” – verliehen von der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA), gestiftet von GPA und Nestlé Nutrician, an Priv.-Doz. Dr. Bianca Schaub, Allergologin und Oberärztin im Dr.-von-Haunerschen-Kinderspital, München. Sie erhält den mit 5 000 Euro dotierten Preis für ihr Forschungsprojekt „Neue Biomarker zur Prädiktion des allergischen Asthma im Kindesalter: Untersuchung der Genregulation bei Geburt und bei Manifestation des Asthma bronchiale mittels Microarray und RT-PCR-Technologie”.

Innovationspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Dotation: 10 000 Euro, an Dr. med. Michael Kraus, Oberarzt der Hessing Stiftung Augsburg, Abteilung für Wirbelsäulentherapie, Endoprothetik und orthopädische Onkologie. Er erhält die Auszeichnung für seine Arbeit mit dem Titel „Integration of fluoroscopy-based guidance in orthopaedic trauma surgery – A prospective cohort study”. Die DGU hat noch weitere Preise vergeben: Den Promotionspreis, Dotation: 2 500 Euro, an Dr. Michael Roßkopf, Assistenzarzt in Weiterbildung im Fach Neurologie an der Klinik für Neurologie des Krankenhauses Barmherzige Brüder Regensburg. Das Reisestipendium, Dotation: 5 000 Euro, ging an Dr. med. Claudia Druschel, Weiterbildungsassistentin am Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité, Campus Virchow-Klinikum in Berlin.

Jean-Marc Creissel, Thomas Knoll und Stephen Nakada (von links). Foto: Klinikverbund Südwest/Gesellschaft für Endourologie
Jean-Marc Creissel, Thomas Knoll und Stephen Nakada (von links). Foto: Klinikverbund Südwest/Gesellschaft für Endourologie
Anzeige

Arthur Smith Award – verliehen von der Gesellschaft für Endourologie im Rahmen des Weltkongresses für minimal-invasive Urologie in New Orleans, USA, Dotation: 10 000 US Dollar, gestiftet von Cook Medical, an Prof. Dr. Thomas Knoll, Chefarzt der Urologischen Klinik Sindelfingen. Er wird für seine herausragende Arbeit in Forschung und Lehre ausgezeichnet. Gewürdigt werden seine wertvollen wissenschaftlichen Beiträge der vergangenen zehn Jahre, welche weltweit maßgeblich zur Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Endourologie beigetragen haben.

Dominik Sturm, Foto: Universitätsklinikum Heidelberg
Dominik Sturm, Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Doktoranden-Förderpreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Dotation: 2 500 Euro, an Dr. med. Dominik Sturm, Arzt am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg und Wissenschaftler der Abteilung für Pädiatrische Neuroonkologie am Deutschen Krebsforschungszentrum. Sturm befasst sich mit der Entstehung von Glioblastomen und Medulloblastomen, den beiden häufigsten bösartigen Hirntumoren im Kindesalter. Die jetzt prämierte Arbeit zeigt sowohl neue genetische Merkmale dieser Tumorzellen auf als auch Veränderungen in Signalwegen innerhalb der Zelle, die zur Tumorentstehung beitragen.

Heinrich-Sauer-Preis – verliehen vom Diabeteszentrum des Herz- und Diabeteszentrums NRW für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Stoffwechselmedizin, Dotation: 2 500 Euro, an Dr. med. habil. Andreas Lechner, Wissenschaftler am Diabeteszentrum der Ludwigs-Maximilians-Universität München, Medizinische Klinik Innenstadt, München. Lechner und seine Arbeitsgruppe werden für das Projekt „Prädiktion, Prävention und Subklassifikation von Gestations- und Typ-2-Diabetes” ausgezeichnet.

Nachwuchsförderpreis Schmerz – verliehen von der Deutschen Schmerzgesellschaft in Kooperation mit Janssen, Dotation: 10 000 Euro, an Magdalena Volz, Klinik für Neurologie mit Lehrstuhl für Experimentelle Neurologie; Charité, Universitätsmedizin Berlin. Sie wurde für ihre herausragende Untersuchung „Neuromodulation durch transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) zur Induktion analgetischer Effekte” geehrt. Den zweiten Preis teilen sich Adriane Icenhour, Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie, Uniklinikum Essen, sowie Anne Gärtner, UniversitätsSchmerzCentrum Dresden, für ihre Arbeiten zu „Konditionierte Nocebo-Hyperalgesie bei viszeralen Schmerzen: Eine fMRT-Studie“ sowie „Kognitive Leistungsfähigkeit bei chronischen Schmerzpatienten“. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema