ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2014Psychoonkologie: Wertvolle Anregung und Orientierungshilfe

BÜCHER

Psychoonkologie: Wertvolle Anregung und Orientierungshilfe

PP 13, Ausgabe Januar 2014, Seite 43

Geuenich, Katja

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Buch zeichnet sich durch einen praxisnahen und spürbar auf langer klinischer Erfahrung beruhenden Zugang zur Psychoonkologie aus.

Der erste Teil des Buches widmet sich der Durchführung und Strukturierung eines psychoonkologischen Erstgespräches. Der Autor legt damit einen Fokus auf die ärztlich-therapeutische Herausforderung der Kontaktaufnahme, des Beziehungsaufbaus und -gestaltung zum Patienten. Gleichzeitig gibt er dem Leser in fünf flankierenden Kapiteln gezielt ausgewähltes Hintergrundwissen und erste therapeutische Strategien an die Hand, die helfen, diese Herausforderung zu meistern.

Anzeige

Der umfangreichere zweite Teil des Buches schildert Wegstrecken – wie Peter Weyland sie nennt –, die onkologische Patienten in der Behandlung und Auseinandersetzung mit ihrer Erkrankung zu bewältigen haben. Hier macht sich das Verdienst des Autors um die Praxisnähe des Textes bemerkbar: Oft dialogische Fallbeispiele und vor allem deren abwägend-vergleichende Auswertung lassen Raum für die Individualität des Einzelschicksals und bieten dem Psychoonkologen dennoch einen Reflexions- und Handlungsfaden für das eigene Tun an. Neben den am Verlauf der Erkrankung festzumachenden Wegstrecken der Diagnosestellung, der Akutbehandlung, der Remission, des Rezidivs und der palliativen Situation bis hin zum Versterben des Patienten, befasst sich der Autor auch mit Wegstrecken, die sich aus dem emotionalen Erleben des Patienten heraus ergeben. Er geht einfühlsam auf den Umgang mit Fragen des Patienten zur Prognose, Krankheitsursache, zu Therapieentscheidungen und der Aussöhnung mit dem Ende ein. Ansprechend ist zudem die Wahl einer Perspektive, die es erlaubt, an den Gedanken des Therapeuten zu und während seiner Interventionen teilzuhaben.

Für den Leser, der schon einiges an Hintergrundwissen in der Psychoonkologie sammeln konnte, ist das Buch eine wertvolle Anregung. Für den Leser, der sich in das Gebiet der Psychoonkologie einarbeiten möchte, lassen die Gesprächsausschnitte, Fallbeispiele und sich darauf beziehende Reflexionen aus Sicht des Therapeuten das vermittelte Wissen plastisch und lebendig werden, geben eine Orientierungshilfe im hoch komplexen Feld der Psychoonkologie. Katja Geuenich

Peter Weyland: Psychoonkologie – das Erstgespräch und die weitere Begleitung. Schattauer, Stuttgart 2013, 158 Seiten, kartoniert, 29,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema