ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2014Operables Pankreaskarzinom: Adjuvante Gemcitabingabe verbessert das Überleben

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Operables Pankreaskarzinom: Adjuvante Gemcitabingabe verbessert das Überleben

Dtsch Arztebl 2014; 111(3): A-83 / B-73 / C-68

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten mit Pankreaskarzinom haben eine vergleichsweise schlechte Prognose: Pankreaskarzinomzellen disseminieren früh in der Entwicklung des Tumors, und dieser ist bei der Diagnose häufig schon fortgeschritten. In der CONKO-001-Studie wurde untersucht, ob eine intravenöse Gabe von Gemcitabin bei Patienten mit R0/1-reseziertem Pankreaskarzinom, also eine adjuvante Gemcitabintherapie nach Operation mit kurativem Ziel, das krankheitsfreie und das Gesamtüberleben im Vergleich zur Beobachtung verbessert. Es sind die Endergebnisse der Studie.

Das Team der CONKO-001-Studie hat zwischen Juli 1998 und Dezember 2004 an 88 Behandlungszentren in Deutschland und Österreich, darunter niedergelassene Praxen mit Schwerpunkt Onkologie, 368 Patienten nach Operation aufgenommen (Resektionsstatus R0–1). Die Diagnose war ein histologisch gesichertes Pankreaskarzinom, in den Stadien T1–4 N0–1 M0, die meisten Tumoren wurden als T3N1 klassifiziert. Bei mehr als 80 % der Patienten konnten die Tumoren makroskopisch R0 reseziert werden. Knochenmarkfunktion und Gerinnungsparameter mussten bei Einschluss in die Studie ausreichend sein, die Konzentrationen der Tumormarker CEA und CA19–9 postoperativ unter dem 2,5-fachen der Normwerte liegen. Unter diesen Voraussetzungen wurden die Patienten 1 : 1 randomisiert: in einen Behandlungsarm mit sechs Zyklen Gemcitabin (1 Gramm Gemcitabin/m2 Körperoberfläche einmal pro Woche für 3 Wochen, eine Woche Pause) oder in eine Beobachtungsgruppe ohne Therapie (unverblindet). Cut-off war der 10. September 2012.

354 Patienten konnten in die Intention-to-treat-Analyse eingeschlossen werden. Die mediane Beobachtungszeit betrug 136 Monate. Das mediane krankheitsfreie Überleben lag bei 13,4 Monaten im Behandlungsarm (95-%-Konfidenzintervall [KI] 11,6–15,3) verglichen mit 6,7 Monaten (95-%-KI 6,0–7,5) in der Beobachtungsgruppe (Hazard Ratio [HR] 0,55; 95-%-KI 0,44–0,69; p < 0,001). Im Behandlungsarm betrug das mediane Gesamtüberleben 22,8 Monate, in der Beobachtungsgruppe 20,2 Monate (HR 0,76; 95-%-KI 0,61–0,95; p = 0,01). Die Fünf- und Zehnjahresüberlebensraten lagen bei 20,7 und 12,2 % unter Gemcitabin und bei 10,4 und 7,7 % in der Beobachtungsgruppe. Außer der Gemcitabinbehandlung erwiesen sich in der Multivariatenanalyse der T- und der N-Status als wichtigste prognostische Parameter.

Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) von Patienten mit operiertem Pankreaskarzinom unter adjuvanter Gemcitabintherapie oder unter Beobachtung
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) von Patienten mit operiertem Pankreaskarzinom unter adjuvanter Gemcitabintherapie oder unter Beobachtung
Grafik
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) von Patienten mit operiertem Pankreaskarzinom unter adjuvanter Gemcitabintherapie oder unter Beobachtung

Fazit: Die erste Phase-III-Studie zur Prüfung der Wirksamkeit einer adjuvanten Gemcitabintherapie bei Patienten mit operiertem Pankreaskarzinom hat ergeben, dass das Zytostatikum das Fünf- und das Zehnjahresüberleben statistisch signifikant im Vergleich zu Beobachtung alleine verbesserte: um 10,3 und 4,5 % absolut. Vor dem Hintergrund, dass die meisten Patienten ein Rezidiv bekommen und Gemcitabin in der Rezidivsituation Standard ist, könnte das Studiendesign als ein Vergleich von direkter (10 bis 42 Tage nach Operation) und verzögerter postoperativer Gemcitabintherapie betrachtet werden, so die Autoren. Die Studie habe die Effektivität der sich direkt an die Operation anschließenden Gemcitabinbehandlung bestätigt.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Oettle H, Neuhaus P, Hochhaus A et al.: Adjuvant chemotherapy with gemcitabine and long-term outcomes among patients with resected pancreatic cancer. The CONKO-001– randomized trial. JAMA 2013; 310: 1473–81. MEDLINE

Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) von Patienten mit operiertem Pankreaskarzinom unter adjuvanter Gemcitabintherapie oder unter Beobachtung
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) von Patienten mit operiertem Pankreaskarzinom unter adjuvanter Gemcitabintherapie oder unter Beobachtung
Grafik
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) von Patienten mit operiertem Pankreaskarzinom unter adjuvanter Gemcitabintherapie oder unter Beobachtung

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema