ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2014Therapie mit oralen Fluorochinolonen: Risiko für Netzhautablösung ist geringfügig erhöht

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Therapie mit oralen Fluorochinolonen: Risiko für Netzhautablösung ist geringfügig erhöht

Dtsch Arztebl 2014; 111(4): A-128 / B-111 / C-107

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine deutliche Assoziation zwischen dem Risiko für Netzhautablösungen und einer oralen Therapie mit Fluorochinolonen fanden kanadische Forscher in einer großen Fall­kontroll­studie (1). Die Analyse einer Kohorte von knapp einer Million Patienten (n = 989 591) ergab ein um den Faktor 4,5 erhöhtes Risiko für eine Ablatio retinae bei Patienten, die Fluorochinolone einnahmen (3,3 % versus 0,6 % bei Patienten ohne Fluorochinolone; 10 gematchte Kontrollpatienten pro Patient mit Netzhautablösung). Nun sind dänische Forscher der Frage nach diesem Arzneimittelrisiko erneut nachgegangen: auf Basis einer Kohorte von 748 792 Patienten, die einem nationalen Register zufolge zwischen 1997 und 2011 Fluorochinolone eingenommen hatten, meist Ciprofloxacin (88 %), und einer Kohorte von 5 520 446 Nichttherapierten (2). Die Inzidenzraten lagen bei 25,3 pro 100 000 Personenjahre (PJ) bei aktueller Fluorochinoloneinnahme, bei 18,9 und 26,8 pro 100 000 PJ bei kurz und länger zurückliegender Therapie und bei 19,0 pro 100 000 PJ bei nicht Behandelten. Die Unterschiede waren nicht signifikant. Die Differenz des absoluten Risikos pro Million Behandlungsepisoden betrug 1,5 %.

Fazit: Die Verordnung von Antibiotika aus der Gruppe der Fluorochinolone geht zumindest nicht mit einer erheblichen Erhöhung des Risikos für Netzhautablösungen einher, zum Beispiel um den Faktor 3, ist das Fazit großen Registeranalyse. Ein Kommentator zieht aus den widersprüchlichen Daten zweier Studien den Schluss, die Einnahme von Fluorochinolonen müsse zwar nicht zu größerer Besorgnis um das Risiko für Netzhautablösungen bei indizierter Fluorochinoloneinnahme führen, eine Risikoerhöhung sei aber auch nicht auszuschließen (3). Bei Rückfragen oder Wünschen nach unnötiger Antibiotikaverordnung lasse sich auf diese unterschiedlichen Studiendaten verweisen. Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

  1. Etminan M, Forooghian F, et al.: Oral fluoroquinolones and the risk of retinal detachment. JAMA 2012; 307: 1414–9. MEDLINE
  2. Pasternak B, et al.: Association between oral fluoroquinolone use and retinal detachment. JAMA 2013; 310: 2184–90. MEDLINE
  3. Brett A: Oral fluoroquinolone use and retinal detachment. Reconciling conflicting findings in observation research. JAMA 2013; 310: 2151–3. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige