ArchivDeutsches Ärzteblatt20/1996Monsanto plant Genversuche in Sachsen

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Monsanto plant Genversuche in Sachsen

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS DRESDEN. Das amerikanische Unternehmen Monsanto will in Sachsen gentechnisch veränderte Pflanzen anbauen. Nach Angaben des Berliner Robert Koch-Instituts hat Monsanto einen Antrag auf Freisetzung von Winterraps im sächsischen Crostwitz eingereicht. Die Pflanzen sollen gegen das Herbizid "Round up" resistent sein, sagte der zuständige Fachgebietsleiter des Instituts, Peter Brandt. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen.
Bereits Ende Februar hatte AgrEvo, ein Gemeinschaftsunternehmen von Hoechst und Schering, einen Antrag auf Freisetzung von Zuckerrüben, Mais und Raps bei Gaußig südwestlich von Bautzen gestellt. Die Entscheidung werde in den nächsten Wochen erwartet.
Gegen die Genversuche in Gaußig hatte sich nach Angaben der Grünen Liga Dresden ein "Bündnis gegen gentechnische Freilandversuche Oberlausitz" gegründet. Die 22 Verbände, Parteien und Einzelpersonen des Bündnisses hätten bisher fast 6 000 Unterschriften von Bürgern gegen die Freisetzung gesammelt und beim Robert Koch-Institut eingereicht. afp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote