ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2014Neurophysiologie: Möglichkeiten und Grenzen

MEDIEN

Neurophysiologie: Möglichkeiten und Grenzen

Dtsch Arztebl 2014; 111(5): A-180 / B-158 / C-152

Zentner, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Neurophysiologische Techniken sollen die klinisch-neurologische Untersuchung ergänzen, validieren und objektivieren. Die Wahl des geeigneten Untersuchungsverfahrens setzt nicht nur eine konkrete Fragestellung, sondern auch eingehende Kenntnisse der Anatomie und Physiologie des Nervensystems voraus. Dies gilt vor allem für die Beantwortung gutachterlicher Fragen, die in besonderer Weise Neutralität und Objektivität abverlangen.

Hier setzt der Autor an: Das Buch soll die Validität wesentlicher neurophysiologischer Verfahren unter besonderer Berücksichtigung gutachterlicher Fragestellungen beleuchten. Nach einer präzisen Darstellung der neurophysiologischen Techniken werden typische Beispiele aus der Begutachtungspraxis einschließlich Indikation, Technik und Aussagewert dargestellt. Es ist das besondere Verdienst des Autors, dass er hierbei nicht nur auf die Möglichkeiten der Elektrophysiologie eingeht, sondern auch deren Grenzen unter Berücksichtigung von Untersuchungsbedingungen und Mitwirkung des Patienten aufzeigt. Insgesamt ist es dem Autor gelungen, der Elektrophysiologie jenen Stellenwert zuzuweisen, der ihr im Gesamtkontext der zu klärenden Fragestellungen zukommt.

Anzeige

Das Buch kann nicht nur Neurologen, sondern auch Ärzten anderer Fachgebiete, wie Neurochirurgen und Orthopäden, empfohlen werden. Josef Zentner

Stephan G. Zipper: Klinische Neurophysiologie. Referenz Verlag, Frankfurt/M. 2013, 158 Seiten, gebunden, 49,80 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema