ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2014Fortgeschrittenes Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom: Kombination als Erhaltungstherapie mäßig erfolgreich

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Fortgeschrittenes Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom: Kombination als Erhaltungstherapie mäßig erfolgreich

Dtsch Arztebl 2014; 111(5): A-176 / B-155 / C-149

Gulden, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der VEGF-Antikörper Bevacizumab ist in Kombination mit Chemotherapie für die Erstlinienbehandlung und der EGFR-Tyrosinkinaseinhibitor Erlotinib für die Zweit- und Drittlinientherapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) vom Nichtplattenepithel-Typ zugelassen – in beiden Fällen wegen einer Verlängerung der Überlebenszeit. Die Hypothese, dass eine Kombination aus beiden Medikamenten im Anschluss an die Erstlinien-Induktionsbehandlung mit Chemotherapie und Bevacizumab einen weiteren Fortschritt bringen könnte, wurde in der Phase-III-Studie ATLAS* getestet. 1 145 Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC (Stadium IIIB mit malignem Pleuraerguss, Stadium IV oder Rezidiv) erhielten vier Zyklen einer Chemotherapie mit Bevacizumab. 743 von ihnen, die nicht progredient waren und keine prohibitive Toxizität aufwiesen, wurden randomisiert für zwei Varianten der Erhaltungstherapie: Bevacizumab (15 mg/kg alle drei Wochen) mit oder ohne Erlotinib (150 mg/d). Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben. Hier zeigte sich ein mäßiger, aber signifikanter Zugewinn von median 3,7 auf 4,8 Monate (Hazard Ratio [HR] 0,71; p < 0,001), aber beim Gesamtüberleben waren beide Erhaltungstherapien vergleichbar (13,3 vs. 14,4 Monate; HR 0,92; p = 0,5341). Außerdem war die Toxizität im Kombinations-arm insgesamt erhöht, und es gab mehr Nebenwirkungen Grad 3/4, vor allem Hautausschlag und Diarrhö, sowie mehr Nebenwirkungen, die zu einem Abbruch der Erlotinib-Behandlung führten. Ein Abbruch der Bevacizumab-Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen war in beiden Armen gleich häufig.

Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) für Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom unter zwei verschiedenen Erhaltungstherapien
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) für Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom unter zwei verschiedenen Erhaltungstherapien
Grafik
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) für Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom unter zwei verschiedenen Erhaltungstherapien

Fazit: Die Kombination Bevacizumab plus Erlotinib als Erhaltungstherapie beim fortgeschrittenen NSCLC hat vergleichsweise geringen Einfluss auf das Überleben, erhöht aber die Toxizität. Eine Etablierung als Standard gilt daher als unwahrscheinlich. Josef Gulden

Johnson BE, et al.: ATLAS: Randomized, double-blind, placebo-controlled, phase IIIB trial comparing bevacizumab therapy with or without erlotinib, after completion of chemotherapy, with bevacizumab for first-line treatment of advanced non–small-cell lung cancer. J Clin Oncol 2013; 31: 3926–34. MEDLINE

*ATLAS: Avastin Tarceva Lung Adenocarcinoma Study

Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) für Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom unter zwei verschiedenen Erhaltungstherapien
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) für Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom unter zwei verschiedenen Erhaltungstherapien
Grafik
Gesamtüberleben (Kaplan-Meier-Kurven) für Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom unter zwei verschiedenen Erhaltungstherapien

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige