ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2014Krebskongress-App: Innovative Form des aktiven Austauschs

AKTUELL

Krebskongress-App: Innovative Form des aktiven Austauschs

Dtsch Arztebl 2014; 111(5): A-152 / B-132 / C-128

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kommentieren, evaluieren, abstimmen (TED) – das sind die additiven Funktionen einer völlig neuen App, die die Deutsche Krebsgesellschaft erstmals für ihren alle zwei Jahre stattfindenden Deutschen Krebskongress in Berlin (19. bis 22. Februar) zur Verfügung stellen wird. „Die elektronischen Dialoginstrumente von heute bieten Mehrwerte, die wir nun erstmals auf einem Krebskongress nutzen“, so Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Hallek, Universitätsklinikum Köln.

Beispielsweise kann man mit der App aus dem Publikum heraus Fragen stellen, ohne dafür ans Mikrofon zu treten. Der Sitzungsleiter empfängt diese auf seinem Bildschirm, gewichtet sie und stellt sie dem Referenten. „Wir erhoffen uns davon, dass die Hürde, kritische Fragen zu stellen, deutlich sinkt und die Diskussion belebt wird“, betont Hallek. Die TED-Funktion wolle man für nichtrepräsentative Umfragen und Abstimmungen in ausgewählten Sitzungen nutzen. zyl

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema