ArchivDeutsches Ärzteblatt20/1996Affen mit Ebola-Reston-Virus infiziert

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Affen mit Ebola-Reston-Virus infiziert

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS WASHINGTON. Zwei Affen, die aus den Philippinen importiert worden waren, sind im texanischen Alice an einer Infektion mit dem Ebola-Reston-Virus gestorben. Das texanische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat daraufhin zusammen mit dem Institut der amerikanischen Armee zur Untersuchung von infektiösen Krankheiten und dem Institut zur Kontrolle von Krankheiten (CDC) eine Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen eingeleitet.
Der in Texas entdeckte Virus-Typ sei nicht identisch mit dem, der die Ebola-Epidemie in Afrika ausgelöst habe. Nach Angaben des CDC hat der Reston-Virus noch nie den Tod eines Menschen verursacht.
Aus der texanischen Stadt werden die Laboratorien zahlreicher Länder mit Affen beliefert. Nach der Entdeckung des Virus wurden Hunderte von importierten Affen in Quarantäne genommen. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote