ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2014Ärztliche Selbstverwaltung: Vorstände plädieren für einheitliches KV-System

AKTUELL

Ärztliche Selbstverwaltung: Vorstände plädieren für einheitliches KV-System

PP 13, Ausgabe Februar 2014, Seite 54

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für eine einheitliche Interessenvertretung der niedergelassenen Ärzte unter dem Dach der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) haben sich Vorstandsmitglieder aus acht KVen (Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Thüringen und Rheinland-Pfalz) sowie der Vorsitzende der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dipl.-Psych. Hans-Jochen Weidhaas, und seine beiden Stellvertreter, Dr. med. Andreas Gassen und Dr. med. Stefan Windau, ausgesprochen. In einer Denkschrift, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, kritisieren die Unterzeichner die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Haus- und Fachärzten innerhalb der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung und des Vorstandes als „zutiefst destruktiv“.

KBV und KVen seien die einzigen Organisationen, die für die Gesamtheit der ambulant tätigen Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten sprechen könnten. Das sei ein Alleinstellungsmerkmal. Eine Trennung von Sachverhalten nach „rein hausärztlich“ und „rein fachärztlich“ möge in kleinen Zusammenhängen vereinzelt möglich sein, in großen aber nicht. Strukturfragen der ambulanten Versorgung müssten immer Gegenstand gemeinsamer Abwägungen aller Beteiligten sein. „Unser Verständnis der Interessenvertretung ist darauf ausgerichtet, gute Arbeitsbedingungen für alle ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten zu erreichen“, schreiben die Unterzeichner. Dazu gehöre auch eine funktionierende Diskussionskultur.

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD Forderungen unter anderem aus dem Deutschen Hausärzteverband nach einer Trennung der Bereiche aufgegriffen. Dort heißt es, die Ver­tre­ter­ver­samm­lungen der KVen und der KBV sollten zu gleichen Teilen aus Haus- und Fachärzten bestehen, die eigenständig über ihre Belange entscheiden. HK

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema