ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2014Psychische Erkrankungen: Lebenszeitprävalenz womöglich unterschätzt

AKTUELL

Psychische Erkrankungen: Lebenszeitprävalenz womöglich unterschätzt

PP 13, Ausgabe Februar 2014, Seite 54

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die übliche Methode, Lebenszeitprävalenzen von Depressionen und anderen psychischen Störungen retrospektiv zu erfassen, ist möglicherweise unzureichend und führt dazu, die Verbreitung der Erkrankungen zu unterschätzen. Das meinen Forscher um Yoichiro Takayanagi von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health/USA. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in JAMA Psychiatry (http:// dx.doi.org/10.1001/jamapsychiatry.2013.3579 ).

Psychische Erkrankungen verursachen individuelles Leid und hohe gesellschaftliche Kosten. Foto: Fotolia/bramgino
Psychische Erkrankungen verursachen individuelles Leid und hohe gesellschaftliche Kosten. Foto: Fotolia/bramgino

Die Lebenszeitprävalenz erfasst die Häufigkeit einer Erkrankung in der bisher verstrichenen Lebenszeit. Nach Angaben der Wissenschaftler sehen viele Studien lediglich vor, die Teilnehmer einmalig nach ihren bisherigen Erkrankungen zu befragen. Die Alternative zu dieser einmaligen Erfassung sind mehrfache Befragungen über einen längeren Zeitraum, sogenannte kumulative Erhebungen. Diese hätten gezeigt, dass beispielsweise einige junge Erwachsene stattgehabte psychische Erkrankungen zwar in anfänglichen Befragungen angeben, doch von diesen in späteren nicht mehr berichten. Mit ihrer Studie wollte die Arbeitsgruppe prüfen, ob dies möglicherweise auch auf ältere Menschen zutrifft.

Anzeige

Die Forscher nutzten für ihre Studie Daten der Baltimore Epidemiologic Catchment Area Survey. Die 1 071 Teilnehmer der Studie wurden zwischen 1981 und 2005 viermal zu aktuellen und vergangenen Erkrankungen befragt. Die Wissenschaftler verglichen die Ergebnisse der letzten Befragung mit den kumulativen Ergebnissen aus allen vier Erhebungen. Stattgehabte schwere Depressionen gaben die Teilnehmer in der letzten Befragung zu 4,5 Prozent an, während in allen vier zusammen 13,1 Prozent der Antwortenden davon berichteten.

Ähnlich sah es bei anderen psychischen Leiden aus wie Zwangsstörungen (0,6 Prozent versus 7,1 Prozent), Panikstörungen (12,6 Prozent versus 25,3 Prozent) oder Alkoholabhängigkeit (9,1 Prozent 25,9 Prozent). Im Gegensatz dazu lagen die Angaben somatischer Leiden in der einmaligen und der kumulativen Erhebung wesentlich näher zusammen. Da psychische Erkrankungen sich im frühen und mittleren Lebensalter häufen, vermuten die Wissenschaftler, dass sie später oft nicht mehr erinnert und angegeben werden. Möglicherweise seien Daten, die sich aus einmaligen retrospektiven Studien ableiten, daher nicht zuverlässig. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema