ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2014MDK: Unabhängigkeit in Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Frau Dr. Schellert zeichnet ein sehr positives Bild der Gutachter im MDK Nordrhein und beklagt die mangelnde Akzeptanz des MDK. Ein Arzt mit Hintergrundwissen im Bereich Nordrhein wird aber berechtigt sagen können, dass der MDK Nordrhein unter anderem durch seine aktuelle Personalentscheidung an dieser mangelnden Akzeptanz selbst schuld ist. Auch befürchten einige ärztliche Gutachter des MDK Nordrhein, dass sie in Zukunft noch kassenfreundlicher handeln müssen. Als künftiger Geschäftsführer wurde im Herbst 2013 vom Verwaltungsrat der Landesvertretungsleiter des Verbandes der Ersatzkassen Nordrhein-Westfalen und frühere Versichertenvertreter im Verwaltungsrat des MDK Nordrhein, Andreas Hustadt, gewählt. Sämtliche Entscheidungen des Verwaltungsrates des MDK Nordrhein der letzten Jahre sind infrage zu stellen, da Herr Hustadt als leitender Mitarbeiter einer Kassenorganisation nie als Versichertenvertreter gehandelt haben kann. Wie der ehemalige Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller und andere Insider sagen, muss die Zusammensetzung des MDK-Verwaltungsrats dringend umfassend verändert werden, damit der MDK seinen gesetzlichen Auftrag als ein von den Kassen unabhängiger Gutachterdienst erfüllen kann. Auf dem Deutschen Ärztetag 2011 wurde verkündet, dass zahlreiche Beschwerden von MDK-Gutachtern bundesweit vorlägen. Es wurde der Beschluss VI 62 gefasst. Weder auf diesen Beschluss noch auf die . . . Kritik von Herrn Zöller hat nach meinem Wissen ein MDK reagiert . . . Auch der Sozial- und Gesundheitsrechtler Prof. Ingo Heberlein von der Fachhochschule Fulda sieht den hohen Anteil von hauptamtlichen Kassenmitarbeitern in den MDKen kritisch. „Das ist von hohem Nachteil für die Patienten, und das entspricht auch überhaupt nicht der ursprünglichen Vorstellung des MDK als einem unabhängigen Gutachterdienst“, so Heberlein im Interview mit „Report Mainz“. Prof. Heberlein ist als Geschäftsführer des MDK Schleswig-Holstein 2002 vom Verwaltungsrat entlassen worden, da er vehement für die Unabhängigkeit des MDK von den Kassen eintrat . . .

Dr. med. Bernd Krüger, 83026 Rosenheim

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige