ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2014Europäische Initiative: Rechtekatalog für Krebspatienten beschlossen

AKTUELL

Europäische Initiative: Rechtekatalog für Krebspatienten beschlossen

Dtsch Arztebl 2014; 111(7): A-241 / B-209 / C-201

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im Europäischen Parlament in Straßburg hat ein Bündnis aus Patientenvertretern, Entscheidungsträgern des Gesundheitswesens und der Initiative „Mitglieder des Europäischen Parlaments gegen Krebs“ den Europäischen Rechtekatalog für Krebspatienten („The European Cancer Patient’s Bill of Rights“) verabschiedet. Innerhalb Europas gibt es den Experten zufolge im Zugang zu optimalen Krebstherapien signifikante Unterschiede bei der Häufigkeit von Krebserkrankungen und den Sterberaten zwischen den Gesundheitssystemen. Der Rechtekatalog soll diesen Unterschieden entgegenwirken. Er basiert auf drei patientenzentrierten Prinzipien:

Artikel 1: Jeder europäische Bürger hat das Recht darauf, fehlerfrei und sorgfältig informiert sowie proaktiv in seine Behandlung involviert zu werden.

Artikel 2: Jeder europäische Bürger hat das Recht auf uneingeschränkten und frühzeitigen Zugang zu einer angemessenen Spezialtherapie, die auf dem aktuellen Stand der Forschung aufbaut.

Anzeige

Artikel 3: Jeder europäische Bürger hat das Recht darauf, dass die einzelnen Gesundheitssysteme eine bezahlbare Therapie ermöglichen, die bestmögliche Behandlungsergebnisse, Rehabilitation und Lebensqualität sichert.

Im Jahr 2012 wurde bei 3,45 Millionen Menschen in Europa Krebs diagnostiziert. In 28 von 53 europäischen Staaten hat Krebs Herz- und Gefäßkrankheiten als Ursache Nummer eins für vorzeitige Todesfälle abgelöst. KBr

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema