ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2014Hochschulen: Unikliniken wollen Pflegestudium anbieten

AKTUELL

Hochschulen: Unikliniken wollen Pflegestudium anbieten

Dtsch Arztebl 2014; 111(8): A-283 / B-247 / C-235

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die akademische Ausbildung der Pflege und anderer nichtärztlicher Gesundheitsberufe soll künftig an Unikliniken und medizinischen Fakultäten stattfinden. Diese wollen sogar allein für die Studiengänge zuständig sein. „Die Hochschulmedizin ist besonders geeignet, diese qualitätsgesicherten und bedarfsgerechten Ausbildungen anzubieten“, betonen der Verband der Universitätsklinika Deutschlands, der Medizinische Fakultätentag und der Verband der Pflegedirektor(inn)en der Unikliniken in einer Stellungnahme. Zum Aufbau neuer Angebote seien allerdings Bundesmittel notwendig.

Bislang sind Studiengänge der Pflege, Physiotherapie, Logopädie und Hebammenkunde an medizinischen Fakultäten die Ausnahme. Sie sind in der Regel an Fachhochschulen angesiedelt. Eine von ihnen ist die Hochschule für Gesundheit in Bochum. Deren Präsidentin, Prof. Dr. Anne Friedrichs, teilte auf Anfrage mit, sie begrüße, dass die Universitäten „die Notwendigkeit der Akademisierung der Gesundheitsberufe anerkennen und Vorschläge zur Umsetzung erarbeiten“. Sie verwies aber auf eine Empfehlung des Wissenschaftsrates, der sich für eine Kooperation von Fachhochschulen und Universitäten ausgesprochen hatte. Die Stellungnahme der Unikliniken ist unter www.aerzteblatt.de/14283a abrufbar. BH

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema