ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2014Schlafstörungen: Therapie mit Schrittmacher

TECHNIK

Schlafstörungen: Therapie mit Schrittmacher

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei nächtlichen Schlaf- und Atmungsstörungen kann ein Schrittmacher helfen, der automatische Impulse an das Zwerchfell abgibt und so das Auftreten der Aussetzer der Atemmuskulatur verhindert. Die Ergebnisse einer internationalen multizentrischen Studie hierzu hat Priv.-Doz. Dr. med. Olaf Oldenburg, Kardiologe im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, vorgestellt.

Das System „Remedé“ eignet sich für Patienten, die unter einer mittel- bis schwergradigen zentralen Schlafapnoe leiden und mit einer Therapie mittels Atemmaske nicht zurechtkommen. Meist werden die zeitweiligen Atemstillstände durch eine Verengung der Atemwege verursacht. Von einer zentralen Schlafapnoe sprechen die Experten, wenn es während des Schlafs zu einem Stillstand der Atemmuskulatur und des Zwerchfells kommt. Die Folge ist eine Sauerstoffunterversorgung des Blutes.

Oft sind Menschen betroffen, die unter Herzschwäche leiden. Bei etwa 40 Prozent der Patienten mit Herzinsuffizienz und 30 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern wurde am Herz- und Diabeteszentrum NRW eine zentrale Schlafapnoe nachgewiesen. Aus medizinischer Sicht ist eine Behandlung angeraten, da die permanenten Unterbrechungen des Tiefschlafs und das Absinken des Sauerstoffgehalts im Blut die Herzfunktion und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Anzeige

Die Studie hat bei 49 Patienten nach Implantation des Schrittmachers bereits nach drei Monaten eine deutlich verbesserte Sauerstoffversorgung nachgewiesen. Dabei misst eine in einer Vene vor der Wirbelsäule gelegene Elektrode des Systems die Atmung, eine andere wird oberhalb des Zwerchfells neben den Zwerchfellnerv platziert. Über eine spezielle Software lassen sich anschließend die Ruhezeiten des Patienten programmieren, so dass die Atmung während des Schlafs automatisch überwacht wird. Im Falle von Atemaussetzern wird ein leichter elektrischer Impuls an den Zwerchfellnerv abgegeben und so die Atmung wieder aktiviert. Info: www.hdz-nrw.de EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote