ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2014Psychotherapie-Honorare: Bessere Honorar-Regelungen in Schleswig-Holstein

AKTUELL

Psychotherapie-Honorare: Bessere Honorar-Regelungen in Schleswig-Holstein

PP 13, Ausgabe März 2014, Seite 101

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) verbessert die Verdienstmöglichkeiten für Psychotherapeuten. Zum 1. April wird das System zur Berechnung des Honorarvolumens umgestellt. Dann bekommen ärztliche und Psychologische Psychotherapeuten innerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung – wie alle anderen Ärzte auch – ein individuelles Punktzahlvolumen. Dadurch sollen Psychotherapeuten künftig mehr Leistungen als bisher vergütet bekommen.

Noch erhalten Psychotherapeuten zur Berechnung ihres Honorars sogenannte zeitbezogene Kapazitätsgrenzen. Darunter ist eine maximale Abrechnungszeit in Minuten pro Quartal zu verstehen, die sich aus dem Durchschnitt aller Leistungen innerhalb der Fachgruppe ableitet. Gerade für Psychotherapeuten, die psychotherapeutische Gespräche wie Kurzzeittherapien und Kriseninterventionen anbieten, stößt das begrenzte Zeitbudget schnell an seine Grenzen.

Mit der Ablösung der Kapazitätsgrenzen durch ein individuelles Punktzahlvolumen will die KVSH diesen Missstand beheben. Zwar bleibt es auch künftig bei einer Budgetierung, diese basiert aber nicht mehr auf dem durchschnittlichen Behandlungsgeschehen, sondern bildet die individuelle Praxis- und Patientenstruktur einzelner Praxen besser ab. „Das Honorarsystem der Psychotherapeuten wird deutlich flexibler“, betonte die KVSH-Vorstandsvorsitzende Monika Schliffke. Für niedrigschwellige Angebote wie Kurzzeittherapien stehe nun mehr Zeit und Geld zur Verfügung. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema