Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren beklagen, dass „trotz des weit verbreiteten Einsatzes von Orthesen (...) für viele Indikationen an der Wirbelsäule hochwertige kontrollierte Studien, die eine Effektivität nachweisen (fehlen)“ (1).

Seit mehr als 40 Jahren habe ich Patienten mit frakturerzeugenden Osteoporosen behandelt, Studien zur Aufklärung der Pathophysiologie und Therapie dieser Volkskrankheit durchgeführt. Das war anfangs sehr mühsam, war doch unter Spezialisten für Krankheiten von Knochen und Gelenken die Meinung weit verbreitet, dass es sich bei den Osteoporosen um eine hinzunehmende Alterserscheinung handele, um eine Modekrankheit und dass man derartiges nicht therapieren müsse und könne.

Die klinische Erfahrung lehrte dabei, dass die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel ungeeignet seien, was unter anderem seinen Niederschlag darin fand, dass die Compliance von Seiten der Patienten miserabel war. Die Mehrzahl der teuer maß angefertigten und weitgehend immobilisierenden Orthesen landeten nach kurzer Zeit auf, in oder hinter dem Kleiderschrank.

Dies stimulierte uns, eine Orthese speziell für Patienten mit osteoporotischen Wirbelfrakturen zu entwickeln, obwohl wir doch als Internisten, wie uns von Seiten der „echten Fachleute“ versichert wurde, keineswegs dazu berechtigt seien.

Nachdem wir als Internisten gewohnt sind, neue Behandlungsmethoden klinischen Studien zum Beleg einer Wirkung zu unterwerfen, hatten wir uns dies natürlich auch im Hinblick auf die Wirkung der neuen Orthese (Spinomed R) vorgenommen, obwohl damals die „echten Fachleute“ die Meinung vertraten, klinische Studien seien bei Orthesen überflüssig und außerdem gar nicht möglich. Das hat uns nicht gehindert und als Resultat unserer Studien entstanden zwei Originalarbeiten, die in einer der führenden Fachzeitschriften publiziert wurden (2, 3).

Die Situation ist also nicht ganz so desolat, wie die Autoren der Arbeit fürchten. Man müsste nur weitere Studien planen und durchführen. Das wird jedoch die Aufgabe der Spezialisten für die übrigen Krankheiten der Knochen und Gelenke sein, denn als Internisten wollen wir uns natürlich nicht auf das Feld der Arthrosen, Skoliose und enge Spinalkanäle begeben.

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0195a

Prof. Dr. med. habil. Helmut W. Minne

Halberstadt

claudia.weber@endokrinologie-weber.de

Interessenkonflikt

Spinomed R wurde von der Bad Pyrmonter AG um Prof. . Minne in Zusammenarbeit mit betroffenen Patienten und dem Unternehmen medi entwickelt und getestet.

Prof. Minne hat eine Patent bezüglich Spinomed und erhält jährlich Lizenzgebühren. Er bekam Erstattung von Teilnahmegebühren, Reise- und Übernachtungskosten vom Dachverband deutschsprachiger osteologisch tätiger Gesellschaften (DVO). Er erhielt Honorare für die Durchführung von klinischen Auftragsstudien und für ein vom ihn initiiertes Forschungsvorhaben von Spinomed.

1.
Zarghooni K, Beyer F, Siewe J, Eysel P: The orthotic treatment of acute and chronic disease of the cervical and lumbar spine. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(44): 737–42. VOLLTEXT
2.
Pfeifer M, Begerow B; Minne HW: Effects of a new spinal orthosis on posture, trunk strength and quality of life in woman with postmenopausal osteoporosis. Am J Phys Med Rehabil 2004, 63: 177–86. CrossRef MEDLINE
3.
Pfeifer M, Kohlwey L, Begerow B, Minne HW: Effects of two newly developed spinal orthosis on trunk muscle strength, posture and quality of life in woman with postmenopausal osteoporosis – a randomized trial. Am J Phys Med Rehabil 2011; 90: 1–11. CrossRef MEDLINE
1.Zarghooni K, Beyer F, Siewe J, Eysel P: The orthotic treatment of acute and chronic disease of the cervical and lumbar spine. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(44): 737–42. VOLLTEXT
2.Pfeifer M, Begerow B; Minne HW: Effects of a new spinal orthosis on posture, trunk strength and quality of life in woman with postmenopausal osteoporosis. Am J Phys Med Rehabil 2004, 63: 177–86. CrossRef MEDLINE
3.Pfeifer M, Kohlwey L, Begerow B, Minne HW: Effects of two newly developed spinal orthosis on trunk muscle strength, posture and quality of life in woman with postmenopausal osteoporosis – a randomized trial. Am J Phys Med Rehabil 2011; 90: 1–11. CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema