ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2014Neoadjuvante Therapie des Mammakarzinoms: Prädiktoren für das Langzeitüberleben evaluiert

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Neoadjuvante Therapie des Mammakarzinoms: Prädiktoren für das Langzeitüberleben evaluiert

Dtsch Arztebl 2014; 111(11): A-458 / B-394 / C-378

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Indikationen für neoadjuvante Behandlungen von Patientinnen mit Mammakarzinom haben sich in den letzten Jahren erweitert. Der histopathologische Befund eines kompletten Ansprechens (pCR) gilt als Prädiktor für einen anhaltend klinischen Nutzen. Allerdings gibt es unterschiedliche Definitionen des pCR, und die Vorhersagekraft für verschiedene Subtypen des Mammakarzinoms differiert.

In der CTNeoBC-Studie ist untersucht worden, welche Definition der pCR am besten mit dem Langzeitverlauf korreliert und ob es Unterschiede für die Tumorsubtypen gibt. Basis der Analyse waren 12 klinische Studien, in denen randomisiert verschiedene, der Operation vorangehende Chemo- und Chemoimmuntherapien verglichen wurden und aus denen Daten zur pCR, dem ereignisfreien und dem Gesamtüberleben (EFS, OS) vorlagen. Die Definitionen der pCR jeweils nach neoadjuvanter Therapie waren ypT0ypN0: kein invasives und kein In-situ-Karzinom in Brust und Axilla, ypT0/is ypN0 entsprach ypT0ypN0, aber ohne Berücksichtigung eventuell noch vorhandener duktaler In-situ-Karzinome (DCIS), ypT0/is bedeutete kein invasives Karzinom, DCIS und Lymphknotenstatus bleiben unberücksichtigt.

Die Daten von 11 955 Patientinnen wurden in eine „Responderanalyse“ einbezogen: Unabhängig von der Therapieform wurde der Langzeitverlauf bei erreichter und nicht erreichter pCR verglichen. Auf Studienebene wurden die jeweiligen Therapiegruppen auf Korrelationen analysiert (n = 9 440). Die mediane Beobachtungszeit für das Überleben betrug 5,4 Jahre.

Bei der Frage, welche Definition der pCR sich für die Vorhersage des Langzeitverlaufs am ehesten eignet, korrelierte eine komplette Response, definiert als Eradikation des Tumors aus Brust und Lymphknoten, deutlicher mit einem günstigen Langzeitverlauf als die Definition ohne Berücksichtigung des Lymphknotenstatus (für ypT0ypN0 und ypT0/is ypN0: Hazard Ratio [HR] für das OS jeweils 0,36; 95-%-Konfidenzintervall [KI] 0,30–0,44 und 0,31– 0,42; für ypT0/is: HR 0,51; 95-%-KI 0,45–0,58). Für die weiteren Analysen wurde daher die pCR-Definition ypT0/is ypN0 verwendet. Nach dieser Definition waren ein komplettes Ansprechen und ein günstiger Langzeitverlauf vor allem bei aggressiv wachsenden Subtypen miteinander assoziiert: bei Her2positiven, Hormonrezeptor-negativen Tumoren nach Trastuzumabtherapie betrug die HR für das OS 0,08 (95-%-KI 0,03–0,22), bei triple-negativen Karzinomen 0,16 (95-%-KI 0,11–0,25) bei Hormonrezeptor-negativen 0,19 (95-%-KI 0,12–0,31). Auf Basis dieser Ergebnisse empfehlen die Autoren, bei der Definition der pCR den Lymphknotenstatus zu berücksichtigen, also ypT0ypN0 oder ypT0/is ypN0 zu verwenden. Auf Studienebene war die pCR kein Prädiktor für das Langzeitergebnis, möglicherweise wegen der Heterogenität der Tumorsubtypen in den verschiedenen Therapiearmen.

Assoziation zwischen Gesamtüberleben und pathologischem Ansprechen auf Patientenebene (12 Studien zur neoadjuvanten Brustkrebstherapie)
Assoziation zwischen Gesamtüberleben und pathologischem Ansprechen auf Patientenebene (12 Studien zur neoadjuvanten Brustkrebstherapie)
Grafik
Assoziation zwischen Gesamtüberleben und pathologischem Ansprechen auf Patientenebene (12 Studien zur neoadjuvanten Brustkrebstherapie)

Fazit: In einer Analyse gepoolter Daten von randomisierten Studien zur neoadjuvanten Behandlung von Brustkrebspatientinnen korrelierte ein komplettes pathologisches Ansprechen, unabhängig von der Art der Therapie, mit einem besseren Überleben: je aggressiver der Tumor, desto stärker diese Korrelation. Auf der Ebene von Studien, in denen Therapien verglichen wurden, erwies sich die pCR nicht als Surrogat-Endpunkt für das ereignisfreie oder das Gesamtüberleben.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Cortazar P, Zhang L, Untch M, et al.: Pathological complete response and longterm clinical benefit in breast cancer: the CTNeoBC pooled analysis. Lancet 2014; http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(13)62422-8

Assoziation zwischen Gesamtüberleben und pathologischem Ansprechen auf Patientenebene (12 Studien zur neoadjuvanten Brustkrebstherapie)
Assoziation zwischen Gesamtüberleben und pathologischem Ansprechen auf Patientenebene (12 Studien zur neoadjuvanten Brustkrebstherapie)
Grafik
Assoziation zwischen Gesamtüberleben und pathologischem Ansprechen auf Patientenebene (12 Studien zur neoadjuvanten Brustkrebstherapie)

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema