ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2014Ausländische Fachkräfte: Keine Lösung für den Ärztemangel

AKTUELL

Ausländische Fachkräfte: Keine Lösung für den Ärztemangel

Dtsch Arztebl 2014; 111(11): A-428 / B-372 / C-356

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Noch mehr Ärzte aus dem Ausland sind nach Ansicht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalt kein Patentrezept gegen den Ärztemangel in dem Bundesland. „Die Sprachbarrieren sind mitunter sehr hoch, und gerade in der Hausarztmedizin müssen die Ärzte sehr gut deutsch sprechen und verstehen“, sagte der KV-Vorsitzende Dr. med. Burkhard John im MDR-Fernsehen. „Wir setzen eher auf Maßnahmen im Land“, betonte er. Sehr wichtig sei, die Studierenden früh auf die Möglichkeit zur Niederlassung hinzuweisen.

Die KV habe Stipendien für Medizinstudierende eingeführt, zunächst zusammen mit dem Land und der AOK, im Augenblick trage die KV die Stipendien aber allein. Außerdem sei es wichtig, Studierende zur Patientenversorgung zu motivieren, damit nicht zu viele Absolventen in alternative Berufsfelder abwanderten. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema