ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2014Krebsfrüherkennung: Überprüfung gefordert

AKTUELL

Krebsfrüherkennung: Überprüfung gefordert

Dtsch Arztebl 2014; 111(12): A-482

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) fordert eine Überprüfung der Krebsfrüherkennungsangebote. „Bestimmte Verfahren der Krebsfrüherkennung können helfen, die Sterblichkeitsraten bei Krebs zu verringern“, sagte Prof. Dr. med. Mathias Freund, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO. „Die notwendigen Untersuchungen vermitteln den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwar Sicherheit, können aber auch eine Belastung darstellen und möglicherweise zu Überdiagnostik oder Übertherapie führen.“

Der Umgang mit Krebs müsse sich deshalb auch im Hinblick auf die Früherkennung am aktuellen Stand des medizinischen Wissens orientieren, ergänzte Freund. Die DGHO fordert deshalb unter anderem eine transparente Nutzenbewertung der von den Krankenkassen finanzierten Programme.

Zum Thema hat die Fachgesellschaft die Informationsschrift „Krebsfrüherkennung in Deutschland 2014“ veröffentlicht. Weitere Informationen unter: www.dgho.de EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema