Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir freuen uns, dass unsere Arbeit auf so viel Resonanz gestoßen ist. Der Artikel befasst sich mit der Impfsituation zur Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen im Allgemeinen und stellt die aktuelle Empfehlungslage dar. Leider scheint es bei der Interpretation der Annahmen beziehungsweise Begrifflichkeiten von den Verfassern des Leserbriefes Fehlinterpretationen gegeben zu haben. So bezieht sich zum Beispiel der Begriff „Gesamtpopulation“ im Modell ausschließlich auf die Altersgruppen ≥ 18 Jahre, die nach STIKO-Schema geimpft werden und damit eben nicht alle, wie von den Verfassern unterstellt wird. Hinsichtlich vorliegender Interessenkonflikte weisen wir darauf hin, dass es anerkannte und übliche Praxis in der klinischen Forschung ist, wenn Forschungsprojekte „fremdfinanziert“ werden. Es liegt auf der Hand, dass (auch hochrangige, im „Lancet“ publizierende) Forscher finanzielle Unterstützung erhalten – in der Mehrzahl von marktorientierten Unternehmen. Die entscheidende Frage an dieser Stelle ist der Umgang mit Transparenz.

Von allen beteiligten Autoren wurden die Interessenkonflikte gemäß den Standards des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) übermittelt, so dass den Herausgebern und allen Lesern eine größtmögliche Transparenz vorliegt. Die Standards des DÄ orientieren sich am internationalen Prozedere bei der Benennung der „conflict of interests“. Diese unterliegen einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess – wie für die Erstellung von Vorlagen, Standards oder Leitlinien üblich. Die Nennung von potenziellen Interessenskonflikten dient zur Unterstützung der Entscheidungsfindung beim Leser, wie er die Güte und Aussagen von Studien einordnen soll. Wenn die generelle Methodik und Annahmen für eine Studie transparent dargestellt werden, liegt es am informierten Leser, sich seine Einschätzung über die Glaubwürdigkeit zu bilden.

Insofern hatten wir bei den Anmerkungen der Verfasser des Leserbriefes den Eindruck, dass es vielmehr generell um eine Kommentierung zum Thema „Interessenkonflikte in der Medizin“ ging als um eine Fachdiskussion zum Thema „Impfquoten“.

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0250b

Für die Autoren:

Ulrike Theidel, M.Sc.

Herescon GmbH, Hannover

theidel@herescon.com

Interessenkonflikt

Die Autorin erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Theidel U, Kuhlmann A, Braem A: Pneumocccal vaccination rates in adults in Germany—an analysis of statutory health insurance data on more than 850 000 individuals. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(44): 743–50 VOLLTEXT
1.Theidel U, Kuhlmann A, Braem A: Pneumocccal vaccination rates in adults in Germany—an analysis of statutory health insurance data on more than 850 000 individuals. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(44): 743–50 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige