ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2014Von schräg unten: Umständlich

SCHLUSSPUNKT

Von schräg unten: Umständlich

Dtsch Arztebl 2014; 111(14): [60]

Böhmeke, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Hand auf den linken Ventrikel, liebe Kolleginnen und Kollegen, beschleicht Sie nicht gelegentlich auch das Gefühl, dass es in unserer Profession umständlich zugeht? Nehmen wir beispielsweise einen Patienten, der wissen möchte, ob seine Luftnot krankhaften Ursprungs ist. Da sein gewissenhafter Hausarzt von der Kassenärztlichen Vereinigung gerätetechnisch entwaffnet ist, erhält unser Patient Überweisungen zum Lungenfacharzt, zum Kardiologen, zum Röntgen. Alsdann muss er um Termine telefonieren, Wochen Wartezeit in Kauf nehmen, an Anmeldungen drängeln, Datenschutzbestimmungen unterschreiben, Anamnesebögen ausfüllen. Wenn er Glück hat, ist die Ursache nach zwei, drei Monaten geklärt. Wenn ihm bis dahin nicht die Luft ausgegangen ist. Gibt es eigentlich dieses kleinteilige, zeitraubende Prozedere nur in der medizinischen Versorgung, oder existiert Vergleichbares in anderen Berufen?

Ich bekomme Besuch von einem Projektleiter, der Filmaufnahmen in meinem Wohnzimmer drehen möchte. Solch eine Produktion, so erläutert er mir, wäre schon ein ungeheurer Aufwand, der Außerfilmischen äußerst umständlich erscheinen würde. Ach was, so entgegne ich ihm, dass kenne ich doch von meiner Profession: Umständlichkeit ist bei Medizinern Obsession. Ich denke nur an meine Patienten, die stationär aufgenommen werden: Einverständniserklärungen, Kostenübernahmeerklärungen, Aufklärungen, MRSA-Testungen, prophylaktische Heparinisierungen und noch viel mehr, bevor auch nur ein einziger therapeutischer Handschlag erfolgt. Man müsse, so erklärt mir der Projektleiter, die halbe Straße sperren, um Platz zu haben für Versorgungsfahrzeuge, Gerätewagen, Generatoren, auch ein Catering-Lkw wäre dabei. Also, das ist doch entschieden professioneller als bei meinen Patienten, so entgegne ich; Sie bringen wenigstens Ihr Catering mit, wenn meine Schutzbefohlenen sich irgendwo zum Zwecke einer Behandlung einfinden, laufen sie durchaus Gefahr, sich von einer protrahierten Hypoglykämie martern zu lassen. Stundenlanges Hocken in stickigen Wartezimmern, wehmütiges Warten auf ein Krankenhausbett.

Anzeige

Ich sollte, so der Projektleiter, mir doch eine konkrete Vorstellung vom Ablauf machen: Frühmorgens bauen die Techniker die Lichtanlage auf. Später kommen die Regisseure, Assistenten, Maskenbildner und viele mehr. Gegen Mittag treffen die Schauspieler ein. Die Aufnahmen nehmen mindestens fünf Stunden in Anspruch. Ich müsse damit rechnen, dass in meinem Haus mehr als 50 Personen ein- und ausgehen. Mein Wohnzimmer wird komplett umgebaut, die Terrasse mit Topfpflanzen vollgestellt, Dutzende Kabel werden durch den Eingang, das Treppenhaus und die Einfahrt verlegt. Ja, das geht in Ordnung, das ist völlig übersichtlich, geradezu banal. Hoffentlich fühlen sich alle wohl in meinem Haus. Eine Frage hätte ich aber noch! Ja, bitte? Bei dem ganzen Aufwand, ich meine, 50 Menschen über fünf Stunden mit fünf Lkw, was soll denn eigentlich gedreht werden? Ein halber Tatort? Ein fünftel Spielfilm? Gar etwas Größeres?

Ach was, meint der Projektleiter, wir drehen nur einen kurzen Werbefilm. WAS?! Ja, einen kurzen Werbefilm, so 15 Sekunden, wenn es hoch kommt. NIEMALS! Niemals, liebe Kolleginnen und Kollegen, werde ich wieder behaupten, dass wir umständlich seien!

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema