ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2014IT-Plattform: Sichere Kommunikation zwischen KV und Kassen

AKTUELL

IT-Plattform: Sichere Kommunikation zwischen KV und Kassen

Dtsch Arztebl 2014; 111(14): A-569 / B-489 / C-469

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Arbeitsgemeinschaft „Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg“ (IGiB), ein gemeinsames Joint Venture der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), der AOK Nordost und der Barmer-GEK, hat eine innovative sichere IT-Plattform für den Datenaustausch der Partner etabliert. Die Kommunikations- und Abrechnungsplattform (KAP), nach Angaben der IGiB ein Novum in der Zusammenarbeit zwischen einer KV und Krankenkassen, beschleunigt nicht nur die Kommunikation im Projekt- und Vertragsmanagement, etwa bei der Abrechnung von Selektivverträgen, sondern vereinfacht auch die Arbeitsabläufe zwischen den Akteuren erheblich.

Technisch beruht die Lösung auf einem Sharepoint-Server der Firma Microsoft, der im geschützten Rechenzentrum der KVBB betrieben wird. Die Krankenkassen sind über gesicherte und verschlüsselte Leitungen angebunden. Über ein umfangreiches Rechteprogramm wird sichergestellt, dass nur die jeweils Berechtigten auf die sensiblen Daten zugreifen können. Neben speziellen bilateralen Bereichen, etwa für die Abrechnung von Sonderverträgen, gibt es zusätzlich auch einen allgemeinen Bereich für die gemeinsame Projektarbeit. Bei neuen Daten auf der Plattform werden die jeweils berechtigten Mitarbeiter per E-Mail benachrichtigt. Vertrauliche Daten werden nicht auf der Plattform gespeichert, sondern unmittelbar nach dem Austausch gelöscht.

Interne und externe Datenschützer hätten das Konzept von KAP überprüft und die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Lösung bestätigt, betonte der KVBB-Vorstandsvorsitzende Dr. med. Hans-Joachim Helming. Ihm zufolge eignet sich das System auch für andere Unternehmenskooperationen im Gesundheitswesen. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema