ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2014App auf Rezept: Barmer-GEK zahlt Amblyopietherapie im Internet

AKTUELL

App auf Rezept: Barmer-GEK zahlt Amblyopietherapie im Internet

Dtsch Arztebl 2014; 111(14): A-570 / B-490 / C-470

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Erstmals übernimmt eine gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer ärztlich verordneten Internettherapie bei Kindern, die an Amblyopie leiden. Grundlage ist ein Vertrag der Barmer-GEK mit der OcuNet Gruppe, einem bundesweiten Zusammenschluss von Augenärzten. Danach können betroffene Kinder zwischen vier und zwölf Jahren jetzt am heimischen Computer spielerisch ihr schwaches Auge trainieren und so dessen Sehfähigkeit verbessern. Eine App für Smartphone und Tablet-PC ermöglicht es, den Stand der Therapie zu verfolgen.

Kindern, die an Amblyopie leiden, kann künftig mit einer webbasierten Stimulationstherapie geholfen werden. Foto: Caterna/Scott Tyrell

Bislang werden Kinder mit dieser funktionellen Sehschwäche therapiert, indem das gesunde Auge über Jahre mit einem Pflaster zeitweise abgeklebt wird, damit das vom Gehirn nicht unterstützte sehschwache Auge neu sehen lernt. Ist das nicht erfolgreich, wird die Therapie ergänzt: Die aus einem Forschungsprojekt an der Technischen Universität Dresden entwickelte „Caterna Sehschule“ ermöglicht zusätzlich eine per Internet verfügbare Therapie (www.caterna.de). Sie stellt spezielle Sehübungen bereit, mit denen die Behandlung erheblich beschleunigt werden kann. Für die Therapie werden konzentrische oder streifenförmige therapeutisch wirksame Muster mit Computerspielen kombiniert. Der Vorteil: Neben dem therapeutischen Erfolg wird das Verfahren besser von den jungen Patienten akzeptiert.

Die an dem Vertrag beteiligten Augenärzte verordnen die „App auf Rezept“ auf Basis der individuellen Patientendaten und begleiten die Patienten während der dreimonatigen Behandlungszeit. In Deutschland leiden etwa fünf Prozent der Kinder an einer Amblyopie. KBr

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige