ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2014Wissenschaftsstiftung des Jahres: Förderung der universitären Psychoanalyse

AKTUELL

Wissenschaftsstiftung des Jahres: Förderung der universitären Psychoanalyse

PP 13, Ausgabe April 2014, Seite 150

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die „Stiftung zur Förderung der universitären Psychoanalyse“ ist erster Träger des Preises „Wissenschaftsstiftung des Jahres“, den die Deutsche Universitätsstiftung (DUS) und die Dr.-Jürgen-Rembold-Stiftung zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements ausgelobt haben.

Die „Stiftung zur Förderung der universitären Psychoanalyse“ wurde von Prof. Dr. Christa Rohde-Dachser, seit 2003 emeritierte Lehrstuhlinhaberin für Psychoanalyse an der Goethe-Universität Frankfurt/M., ins Leben gerufen. Ziel der Stiftung ist es, die in der universitären Psychologie in den vergangenen Jahren zugunsten verhaltenswissenschaftlicher Ansätze vernachlässigte Psychoanalyse mit ihrer Konzentration auf unbewusste Vorgänge wieder zur Geltung zu bringen. Mit Hilfe der Stiftung wurde im Jahr 2009 die staatlich anerkannte International Psychoanalytic University (IPU) Berlin gegründet, die mehr als 400 Studierende hat.

„Prof. Rohde-Dachser hat sich sowohl als Wissenschaftlerin als auch als Mäzenatin große Verdienste um hervorragende Forschung und Lehre in der Psychoanalyse erworben“, erläuterte der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Prof. Dr. Bernhard Kempen. Mit dem Preis „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ will die DUS die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema Wissenschaftsstiftungen lenken. Die öffentliche Würdigung und Hervorhebung der Wissenschaftsstiftung soll als „Best-practice“-Beispiel dienen, motivierend auf potenzielle Stifter, Förderer, Zustifter, Erblasser und Sponsoren wirken und zur Nachahmung und Gründung weiterer Stiftungen anregen.

Anzeige

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen der sechsten Gala der Deutschen Wissenschaft am 24. März in Frankfurt/M. vergeben. PB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema