ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2014Körperbilder: Michaël Borremans (*1963) – Zwischen Leben und Tod

SCHLUSSPUNKT

Körperbilder: Michaël Borremans (*1963) – Zwischen Leben und Tod

Dtsch Arztebl 2014; 111(15): [56]

Schuchart, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Bezüge zur Kunstgeschichte sind unverkennbar. In ähnlicher Haltung wie Manets „Toter Torero“ von 1864 liegen sie mit dem Rücken auf dem Boden: Die beiden Männerkörper, die Michaël Borremans etwa 140 Jahre später in der für ihn charakteristischen altmeisterlichen Virtuosität malte. In entgegengesetzter Richtung auf dem Rücken ausgestreckt, einen Arm abgewinkelt, den Kopf leicht zur Seite geneigt, die Augen geschlossen. Wir wissen nicht: Wer sind sie? Wo befinden sie sich? Sind sie tot oder lebendig? Wurden sie in einem Gewaltakt niedergestreckt, oder träumen sie lediglich vor sich hin? Aus dieser Sphäre des Ungewissen entsteht die Spannung, um die es dem Belgier geht: „Ich erzähle keine Geschichten, sondern zeige Wirklichkeit aus einer vieldeutigen, befremdlichen Perspektive. Das ergreift den Betrachter in nicht immer angenehmer Weise.“

Michaël Borremans: „The Bodies (I)“, 2005, Öl auf Leinwand, 60 × 80 cm: Zwei nicht näher zu identifizierende, mit Hemd und Hose bekleidete Männer liegen wie aufgebahrt nebeneinander – ein Szenario zwischen Leben und Tod. Courtesy David Zwirner, New York/London; ©Photographer Ron Amstutz
Michaël Borremans: „The Bodies (I)“, 2005, Öl auf Leinwand, 60 × 80 cm: Zwei nicht näher zu identifizierende, mit Hemd und Hose bekleidete Männer liegen wie aufgebahrt nebeneinander – ein Szenario zwischen Leben und Tod. Courtesy David Zwirner, New York/London; ©Photographer Ron Amstutz

Nicht Individuen, sondern Archetypen und die existenziellen Fragen des Menschseins bis hin zu Verlassenheit und Tod stehen im Zentrum seines Werks, das von verstörender Schönheit ist. Mit seinen zurückhaltenden, exquisit nuancierten Farben eifert er insbesondere dem Barockmaler Diego Velázquez nach. Damit avancierte der in Gent lebende Borremans international zu einem der Stars der figurativen Gegenwartskunst. Nach seinem Durchbruch um den Jahrtausendwechsel nahmen ihn berühmte Museen wie das New Yorker MoMA und das Art Institute of Chicago in ihre Sammlungen auf. Zeitgleich folgten Einzelschauen etwa des Baseler Museums für Gegenwartskunst, der Kestner Gesellschaft Hannover und des Museums of Contemporary Art Denver. Seine größte Retrospektive mit mehr als 100 Bildern, Zeichnungen und Filmen ist jetzt in Brüssel zu sehen.

Anzeige

Aber nicht nur Borremans kometenhafter Aufstieg ist außergewöhnlich, sondern auch sein Werdegang: Erst mit Mitte 30 begann er zu malen, als Autodidakt. Zuvor hatte er in Gent ein Studium in Fotografie und Grafikdesign absolviert und zehn Jahre als Zeichenlehrer gearbeitet, bis er sich zutraute, sich der von früher Jugend an bewunderten Malerei zu verschreiben. „Kunst ist immer ein Dialog – mit der Kunstgeschichte, wie mit der eigenen Vergangenheit“, sagte er einmal. „In gewisser Weise sind alle meine Arbeiten biografisch.“ Sabine Schuchart

Ausstellung

„As sweet as it gets“ – Michaël Borremans. Retrospektive

Palais des Beaux-Arts, Rue Ravenstein 23, Brüssel;

www.bozar.be;

Di.–So. 10–18, Do. 10–21 Uhr;

bis 3. August 2014

„Michaël Borremans. As sweet as it gets“, Ausstellungskatalog,
304 Seiten, 3 Versionen (Engl., Franz., Nl.), Hatje Cantz 2014; 49 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige