ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2014Versorgungswerk: Juristen, Juristen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Juristen, wohin man schaut. Warum wird ein Jurist Ge­sund­heits­mi­nis­ter?

Warum können Befreiungen von der Deutschen Rentenversicherung nicht lebenslang gelten? Warum muss ein Bundessozialgericht darüber entscheiden? Warum bekommt der G-BA immer mehr Aufgaben? Warum gibt es schon wieder ein neues Qualitätsinstitut?

Für denjenigen, der zur Lösung nur einen Hammer hat, wird jedes Problem ein Nagel. Der gesunde Menschenverstand bleibt auf der Strecke, und die Bürokratie wird überborden. Überwachen, kontrollieren, Sachverhalte aufdecken und urteilen, und das alles möglichst kompliziert und wenig nachvollziehbar. Hoffentlich ist das nicht der Weg des Gesundheitswesens in Deutschland. Was wir brauchen, ist Bürokratieabbau, eine neue GOÄ und eine Orientierung an der Versorgungswirklichkeit und der Leistungsfähigkeit der Ärzte.

Anzeige

Dr. med. Harald R. Schuler, 76133 Karlsruhe

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema